gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Vaskuläre photodynamische Therapie reduziert die Entwicklung von Intimahyperplasie an ePTFE Bypässen

Meeting Abstract

  • corresponding author J. Heckenkamp - Schwerpunkt Gefäßchirurgie, Klinikum der Universität zu Köln, Deutschland
  • S. Mellander - Wallenberg Laboratorien für kardiovaskuläre Forschung, Sahlgrenska Universität, Göteborg, Schweden
  • P. Fogelstrand - Wallenberg Laboratorien für kardiovaskuläre Forschung, Sahlgrenska Universität, Göteborg, Schweden
  • S. Breuer - Schwerpunkt Gefäßchirurgie, Klinikum der Universität zu Köln, Deutschland
  • E. Mattsson - Wallenberg Laboratorien für kardiovaskuläre Forschung, Sahlgrenska Universität, Göteborg, Schweden
  • J. Brunkwall - Schwerpunkt Gefäßchirurgie, Klinikum der Universität zu Köln, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch6981

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch551.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Heckenkamp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Periphere Kunststoffbypässe weisen eine Reverschlussrate von 30% im ersten Jahr auf, wobei dabei die Bildung einer Intimahyperplasie wesentlich ist. Studien belegen eine Restenosehemmung durch photodynamische Therapie (PDT) nach peripherer und koronarer Angioplastie. PDT ist ein photochemisches Verfahren, bei dem durch die Reaktion biologisch zunächst inerter Farbstoffe mit Laserlicht ultrakurzlebige, lokal wirksame, freie Radikale entstehen. Ziel dieser Studie war es, die Effektivität von PDT auch zur Verbesserung der Funktionsraten von ePTFE Bypässen im präklinischen Grosstiermodell zu untersuchen.

Material und Methoden: Bei sieben Hausschweinen (25 kg) wurden bilateral ePTFE Bypässe (5mm Durchmesser, 4 cm Länge) von der A. iliaca communis zur A. iliaca externa angelegt (End-zu-Seit Anastomosen). Vor der Implantation wurde das arterielle Segment der distalen Anastomose links PDT behandelt. Dafür wurde Methylen Blau (330μg/ml) für 5 Minuten mit einem Druck von 180 mm Hg endoluminal appliziert. Anschließend wurde das Gefäß endovaskulär mit thermoneutralem Laserlicht (Wellenlänge=660 nm, 150 J/cm2) bestrahlt. Die rechte, nicht PDT-behandelte Seite diente als Kontrolle. Die Bypässe wurden nach 4 Wochen entnommen, Formalin fixiert und in Paraffin eingebettet. Querschnitte durch die distale Anastomose und den Bypass wurden histologisch und quantitativ morphometrisch analysiert.

Ergebnisse: Systemische Nebenwirkungen und Bypassverschlüsse traten nicht auf. PDT der Arterie vor der Implantation der Bypässe führte zu einer signifikanten Reduktion von Intimahyperplasie im Anastomosenbereich (Fläche der Intimahyperplasie: µm2/µm Bypass: Kontrollen: 6970±1536, PDT: 2734±2560; P<0.003). PDT konnte ebenfalls die Entwicklung einer Intimahyperplasie im Bypass reduzieren (Kontrollen: 5391±4031, PDT: 777±1331; P<0.014).

Schlussfolgerung: Eine adjuvante, endovaskulär durchgeführte PDT konnte sicher angewendet werden. Die Entwicklung von Stenosen an ePTFE Bypässen konnte im Großtiermodell durch eine Hemmung von Intimahyperplasie reduziert werden. PDT scheint eine sichere und vielversprechende Methode, um in Zukunft das klinische Auftreten von Bypassstenosen zu reduzieren.

Abbildung 1 [Abb. 1]