gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Nachwuchsmangel in der Medizin – ein Chirurgisches Problem?

Meeting Abstract

  • S. Vogel - HELIOS Akademie, Berlin, Deutschland
  • M. Siegrist - Sozialforschungsstelle der Universität Zürich, Schweiz
  • P. Orlow - Sozialforschungsstelle der Universität Zürich, Schweiz
  • M. Giger - Ressort Medical Education FMH, Schweiz
  • G. Neises - Fachhochschule Fresenius, Idstein, Deutschland
  • corresponding author P. Fotuhi - HELIOS Akademie, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7486

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch538.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Vogel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die anstehenden Veränderungen innerhalb der ärztlichen Tätigkeit, die Altersstruktur der Ärzteschaft und der zunehmende Nachwuchsmangel lässt der Bewertung der Arbeitszufriedenheit und der gesamten Weiterbildungs- und Arbeitssituation eine zentrale Bedeutung zukommen. In der Schweiz werden die Ärzte in Weiterbildung (AiW) jedes Jahr zur Weiterbildungs- und Arbeitssituation befragt und diese jährliche Umfrage ist ein wichtiges Element der Qualitätsverbesserung in der Weiterbildung. Vor diesem Hintergrund führen die HELIOS Kliniken in Zusammenarbeit mit der Sozialforschungsstelle der Universität Zürich eine Befragung der Assistenzärzte zur Zufriedenheit mit der Weiterbildungssituation durch. Ziele waren: 1) die Zufriedenheit mit der Weiterbildungssituation in den HELIOS Kliniken darzustellen und 2) Stärken, Schwachstellen und Verbesserungspotentiale der Weiterbildungssituation aufzuzeigen.

Material und Methoden: Der Schweizer Fragebogen wurde für die Befragung bei HELIOS zum großen Teil unverändert übernommen, damit ein Vergleich mit den Schweizer Daten möglich war. Insgesamt enthält der Fragebogen 61 Fragen, die in 6 Themenkomplexe eingeteilt sind. Fünf dieser Themenkomplexen wurden analog zur Schweizer Befragung in acht Dimensionen eingeteilt: Globalbeurteilung, Fachkompetenz, Lernkultur, Führungskultur, Fehlerkultur, Entscheidungskultur, Betriebskultur, Evidence-based Medicine.

Ergebnisse: Der Gesamtrücklauf betrug 36%, in der Fachgruppe Chirurgie 34% (n=38) und in der Fachdisziplin Orthopädie/Unfallchirurgie 33% (n=27). Die HELIOS Werte liegen im Mittel um 0,78±0,22 unter den Schweizer Werten. Interessanterweise liegen die Mittelwerte für die Orthopädie/Unfallchirurgie deutlich über den Werten für die Allgemein- und Viszeralchirurgie und dem HELIOS Mittel (Tabelle 1 [Tab. 1]).

Schlussfolgerung: In der Befragung zur Zufriedenheit mit der Weiterbildungssituation gibt es deutliche Unterschiede zwischen verwandten Fachdisziplinen. Zur Sicherstellung der Attraktivität der Fachdisziplin Chirurgie für den ärztlichen Nachwuchs, muss gezielt die Zufriedenheit mit der Weiterbildungssituation verbessert werden. Dies kann nur durch die Zusammenarbeit der Klinikarbeitgeber mit den Berufsverbänden, Ärztekammern und Mitarbeitern erreicht werden.