gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Gracilisinterponat zum Verschluss anovaginaler Rezidiv-Fisteln bei M. Crohn

Meeting Abstract

  • corresponding author A.J. Kroesen - Chirurgische Klinik I - Charite - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • N. Burdinski - Chirurgische Klinik I - Charite - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • U. Zurbuchen - Chirurgische Klinik I - Charite - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • H.J. Buhr - Chirurgische Klinik I - Charite - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7891

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch530.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Kroesen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Anovaginale Fisteln stellen ein großes Problem in der Therapie des M. Crohn dar. Die Rezidivrate nach Fistelverschluss durch Mukosa-Muskel-Verschiebelappenplastik beträgt bis zu 50%. Ziel dieser Beobachtungs-Studie war es daher, das M. Gracilis-Interponat als Reserveverfahren zu evaluieren.

Material und Methoden: In einem Zeitraum von 3 Jahren wurden 8 Patientinnen (Alter 27,4±3,5Jahre) mit Rezidiv-anovaginalen Fisteln (2,8±1,2 Voroperationen, 2x z.n. ileoanalem Pouch) mit einem M. Grazilis-Interponat behandelt. Die praeoperative Erkrankungsdauer betrug 8,2±2,6 Jahre. Alle Patientinnen hatten ein protektives Loop-Ileostoma. Über einen perineale Inzision wurde zunächst der Fisteltraktus exzidiert und rektal- und vaginalseitig verschlossen. Dann Mobilisation des rechtsseitigen M. Grazilis und Interposition in das Septum rekto- (poucho-) vaginale.

Ergebnisse: Alle Operationen verliefen ohne Komplikationen. 2 Patientinnen berichteten über Parästhesien an der M. Grazilis-Entnahmestelle. Nach einem medianen Follow-up von 16 Monaten kam es bei einer Patientin zu einem Rezidiv.

Schlussfolgerung: Das M. Grazilis-Interponat ist eine effektive Methode zur Behandlung der Rezidiv-anovaginalen Fistel. Bei Bewährung könnte dieses Verfahren in Anbetracht der hohen Rezidivrate der Mukosa-Muskelplastik eine Alternative auch zur Primärbehandlung darstellen.