gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Telematisch assistierte Chirurgie – unsere Erfahrungen und Perspektiven

Meeting Abstract

  • C.A. Jacobi - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • corresponding author C. Braumann - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • C. Menenakos - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • J. Hartmann - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • M. Ismail - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • J.C. Rückert - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte
  • J.M. Müller - Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Universitätsmedizin Berlin, Charité Campus Mitte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7640

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch523.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Jacobi et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Etablierungen der Laparoskopie und Thorakoskopie eröffneten neue chirurgische Behandlungsmöglichkeiten. Deren technische Grenzen erfordern jedoch eine Weiterentwicklung und sind das Ziel derzeitiger Zusammenarbeit mit der Industrie. Die telematischen Systeme könnten neue Lösungen in der minimalinvasiven Chirurgie bieten.

Material und Methoden: In den letzten vier Jahren wurde das 3-armige Da Vinci System in einer prospektiven Erfassung verschiedener laparoskopischer und thorakoskopischer Operationen evaluiert. Operationsart, Patientenzahl, Geschlechtsverteilung, Operationszeit, Konversionsrate, Aufenthaltsdauer, Morbidität, Vor- und Nachteile sowie Kosten werden vorgestellt und diskutiert.

Ergebnisse: Es wurden ca. 300 Operationen durchgeführt: Fundoplikatio, Thymektomie, Cholecystektomie, Thoraxmagenpräparation, thorakoskopische Sympathektomie, rechtsseitige Hemikolektomie, Sigma- und Rektumresektionen, Lobektomie, Hellers’ Myotomie, Magenbandimplantation, Ösophagusresektion, mediastinale Parathyreoidektomie, sub-/totale Magenresektion sowie Gastrojejunostomie. Eindeutige Vorteile bietet das System bei der mediastinalen Parathyreoidektomie, Thymektomie, Fundoplikatio und bei der Präparation im tiefen Becken. Es wurde eine Lernkurve von ca. 10 Operationen benötigt.

Schlussfolgerung: Bei Präparationen in kleinen Operationsfeldern ist bereits das 3-armige telematische System der traditionellen Laparoskopie/Thorakoskopie überlegen. Das System wird schnell beherrscht. Die Kosten sind jedoch vergleichsweise hoch. Dies führt zu strengen Indikationsstellungen und Begrenzungen des Einsatzgebietes. Dennoch wird der Anteil der Telerobotik in der endoskopischen Chirurgie aufgrund eindeutiger Vorteile steigen.