gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Kontrolle des Erfolges laparoskopischer Basiskurse

Meeting Abstract

  • corresponding author G. Woeste - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • C. Zapletal - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • W.O. Bechstein - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • C. Wullstein - Klinik für Allgemein- und Gefäßchirurgie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7016

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch510.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Woeste et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Laparoskopie ist ein integraler Bestandteil der Allgemein- und Viszeralchirurgie. Laparoskopische Grundtechniken werden u.a. in Kursen vermittelt. Zur Überprüfung des Erfolges solcher Übungen ist es wünschenswert objektiv messbare Werte zu haben.

Material und Methoden: Im Rahmen eines 2-tägigen laparoskopischen Basiskurses haben wir die Verbesserung der Performance untersucht. Hierzu wurden 3 Übungen durchgeführt: Einbringen von 10 Streichhölzern in eine halb geöffnete Streichholzschachtel, Legen eines Hauses aus 6 Streichhölzern und Durchführen eines Gummibandes durch Ösen. In dem nun mittlerweile zum vierten Mal durchgeführten Kurs haben wir nun eine Evaluation der Performance durchgeführt. Die für die o.g. Übungen benötigte Zeit wurde zu Beginn und am Ende des Kurses gemessen.

Ergebnisse: Von den Teilnehmer des Kurses wurde 12 Ärztinnen und Ärzte, untersucht. Die teilnehmenden Assistenten waren durchschnittlich im 2,8 ± 1,6 Jahr der Ausbildung. Für das Sortieren der Streichhölzer benötigten die Teilnehmer anfangs 398 ± 208s und später 252 ±112s (p=0,015). Das Legen eines Hauses dauerte 176 ±62s bzw. 102 ±24s (p=0,014). Für das Durchziehen des Gummibandes wurden 434 ±356s bzw. 218 ±178s (p=0,026) benötigt. Die prozentuale Verbesserung lag bei -22% bei dem Sortieren der Streichhölzer, bei -34% beim Legen eines Hauses und bei -47% bei der Gummiband-Übung.Die Teilnehmer mit wenig Erfahrung in der Laparoskopie (<10 laparoskopische Appendektomien bzw. <10 laparoskopische Cholezystektomien) zeigten bei der Übung mit Sortieren der Streichhölzer im Vergleich zu den Kollegen mit mehr Erfahrung eine prozentual größere Verbesserung der Übungszeit (-49% versus -14%, p=0,17). Bei den anderen Übungen konnte dieser Effekt nicht gesehen werden. Alle Teilnehmer fühlten sich nach der subjektiven Einschätzung ihrer laparoskopischen Fähigkeiten sicherer.

Schlussfolgerung: Durch laparoskopische Grundübungen kann in kurzer Zeit eine messbare Verbesserung der Performance im laparoskopischen Handling erreicht werden. Der Lernerfolg zeigt sich bei weniger erfahrenen Ärzten deutlicher.Um das Konzept eines solchen Basiskurses zu überprüfen kann eine objektive Messung der Performance sinnvoll sein.