gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Frühkomplikationen nach operativer Korrektur bei Morbus Hirschsprung

Meeting Abstract

  • corresponding author I. Jester - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • S. Holland-Cunz - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • S. Loff - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • S. Hosie - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • K. Reinshagen - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • H. Wirth - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland
  • K.L. Waag - Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim gGmbH, Mannheim, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7707

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch461.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Jester et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die transanale Durchzugsoperation ist zur operativen Methode der Wahl bei der chirurgischen Behandlung des Morbus Hirschsprungs geworden. Die OP-Technik gilt bislang als sicher mit einer geringen Inzidenz an Komplikationen. In einer prospektiven Untersuchung wurden die möglichen ernsten Frühkomplikationen nach transanaler Durchzugsoperation analysiert.

Material und Methoden: Im Zeitraum von Januar 2003 bis Dezember 2005 wurde bei 20 Kindern (15 Jungen und 5 Mädchen) mit Morbus Hirschsprung im Alter von 1 Monat bis 4 Jahre eine Durchzugsoperation nach De la Torre durchgeführt. Anschließend wurde der klinische Verlauf innerhalb der ersten postoperativen 4 Wochen dokumentiert und die Kinder standardmäßig im Rahmen der Studie am 10. postoperativen Tag rektoskopiert. Es wurden frühe Komplikationen und Fehlerquellen analysiert.

Ergebnisse: Bei 5 von 20 Kindern (25%) wurden als Frühkomplikation meistens kleine Dehiszenzen der Darmanastomose gefunden. Die Dehiszenzen heilten bei 3 Kindern komplikationslos spontan ohne chirurgische Korrektur ab. Bei einem Kind kam es zu einer fast vollständigen Retraktion des Kolons, das in einer erneuten Operation reanastomisiert werden musste. Ein anderes Kind entwickelte einen retrorektalen Abszeß drei Wochen postoperativ aufgrund eines Anastomosenlecks. 2 Patienten (10%) entwickelten eine Stenose der Anastomose, die durch rektale Dilatationen aufgeweitet werden konnten.

Schlussfolgerung: Die Rate an Frühkomplikationen nach transanalen Durchzugsoperationen ist höher als erwartet, wenn man frühzeitig postoperative Kontrollen durchführt. In der Regel heilen diese komplikationslos ab. Die Patienten müssen aber sehr engmaschig untersucht werden, um Anastomosendehiszenzen zu erfassen. Durch rechtzeitige Naht von Dehiszenzen können ernste Komplikationen durch Infektionen oder bei unkontrollierten Dilatationen von Stenosen in der frühen postoperativen Phase vermieden werden.