gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Rezidive nach Zwerchfellhernienverschluss: Resultate aus 261 Patienten in 9 Jahren in Mannheim

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author K.B. Zahn - Kinderchirurgie Mannheim, Deutschland
  • S. Loff - Kinderchirurgie Mannheim, Deutschland
  • C. Kabs - Kinderchirurgie München-Schwabing, Deutschland
  • I. Jester - Kinderchirurgie Mannheim, Deutschland
  • K.-L. Waag - Kinderchirurgie Mannheim, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7515

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch460.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Zahn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Rezidive stellen die schwerwiegendste chirurgische Komplikation nach Zwerchfellhernienkorrektur dar. Ihre Häufigkeit wird in der Literatur je nach Operationsverfahren und Patientenselektion zwischen 20% und bis zu 80% angegeben und ist damit eine häufige Komplikation [1], [2], [3], [4].

Material und Methoden: Wir haben unsere Patienten seit 1998 aufgearbeitet, im Rahmen unseres Nachsorgeprogrammes untersucht und Anzahl und Zeitpunkt der Rezidive in Abhängigkeit der jeweiligen OP-Verfahren bestimmt.

Ergebnisse: Im Alter von bis zu 6 Monaten: 123 nachuntersuchte Kinder, 8 Rezidive. Im Alter von 6-12 Monaten: 104 nachuntersuchte Kinder, 7 Rezidive. Im Alter von 12-18 Monaten: 72 nachuntersuchte Kinder, 2 Rezidive. Im Alter von 18-24 Monaten: 71 nachuntersuchte Kinder, 2 Rezidive. Im Alter von 24-36 Monaten: 12 nachuntersuchte Kinder, 1 Rezidiv. Im Alter von 36-72 Monaten: 10 nachuntersuchte Kinder, 0 Rezidive. Es wurden 4 verschiedene Operationsverfahren angewendet: direkte Naht (77 Pat.), einfacher Patch (20 Pat.), Patch mit Schürze (12 Pat.), Kegelpatch (108 Pat.). Rezidive nach direkter Naht: 3/77 (3,9%); Rezidive nach einfachem Patch: 9/20 (45%); Rezidive nach einfachem Patch mit Schürze: 4/12 (33%); Rezidive nach Kegelpatch: 4/108 (3,7%) (Tabelle 1 [Tab. 1]).

Schlussfolgerung: Die Rezidive wurden zu 75% innerhalb des 1. Lebensjahres festgestellt. Nach "klassischer" einfacher Patchversorgung traten in unserem Kollektiv zu 45 % Rezidive auf, dies entspricht den Angaben in der Literatur bei Kindern mit Patchversorgung. Durch den Kegelpatch in Kombination mit seiner doppelten Verankerung konnte die Rezidivrate in einem sehr großen Kollektiv um 40% auf die bekannt niedrige Rezidivrate von 4% bei direkter Naht reduziert werden. Diskutiert werden muss eine möglicherweise leicht erhöhte Rate von Hiatushernien nach Kegelpatchimplantation (4/108, 3,7%).


Literatur

1.
Moss et al., J Pediatr Surg, 2001
2.
Bax and Collins, J Pediatr Surg, 1984
3.
Atkinson and Poon, J Pediatr Surg, 1992
4.
Hajer et al., J Pediatr Surg, 1998