gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Lungentransplantation beim älteren Patienten

Meeting Abstract

  • corresponding author R. Kopp - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • J. Behr - Medizinische Klinik I, Klinikum Großhadern, LMU München
  • P. Überfuhr - Herzchirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • E. Kreuzer - Herzchirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • F. Kur - Herzchirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • T. Strauss - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • H. Winter - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • B. Reichart - Herzchirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München
  • R.A. Hatz - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, LMU München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7696

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch443.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Kopp et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Indikation zur Lungentransplantation wird beim älteren Patienten durch den bestehenden Mangel an Spenderorganen und die im Alter zunehmende Begleitmorbidität streng gestellt. Entsprechend den etablierten Selektionskriterien ist eine Doppel- bzw. eine Einzellungentransplantation bis zu einem biologischen Alter von 60 bzw. 65 Jahren eine Therapieoption zur Behandlung der progredienten respiratorischen Insuffizienz.

Material und Methoden: Im Zeitraum von 1992-2005 wurden 250 Lungentransplantationen (LTx) durchgeführt. Es wurden die Indikationen, die perioperative Letalität und das Langzeitüberleben der Patienten nach einseitiger oder doppelseitiger Lungentransplantation in Abhängigkeit vom Patientenalter analysiert.

Ergebnisse: Im angegebenen Zeitraum wurden 44. 6 % DLTx, 53.8 % SLTx und 1.5 % Re-Transplantationen durchgeführt. Die Indikation zur Transplantation wurde bei folgenden Grunderkrankungen gestellt: Lungenemphysem/COPD 29. 1 %; Lungenfibrose 28,1 %; cystische Fibrose 16.1 %, pulmonaler Hypertonus 5.2 %, sonstige 21.5 %. In den SLTx bzw. DLTx Gruppen waren 49 % bzw. 11. 6 % der Patienten älter als 50 Jahre und 14.6 % bzw. 0.8 % älter als 60 Jahre. Die perioperative Letalität war bei Patienten > 55 Jahre mit 9.8 % nicht unterschiedlich im Vergleich zu den jüngeren Patienten. Das postoperative Überleben war zwar bei den älteren Patienten tendenziell schlechter (5 Jahres-Überleben: 45 % vs 58 %), aber unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Grunderkrankungen und der häufiger durchgeführten SLTX kein signifikanter Parameter.

Schlussfolgerung: Bei entsprechend strikter Patientenselektion sind die Ergebnisse der Lungentransplantation beim älteren Patienten vertretbar und vergleichbar mit einem jüngeren Kollektiv. Unter Berücksichtigung des weiter bestehenden Mangels an Spenderorganen sollte die Altersgrenze aber weiterhin streng berücksichtigt werden.