gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Ist eine präoperative ERC bei leichter biliärer Pankreatitis notwendig oder reicht die intraoperative Cholangiografie aus?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. Rudolph - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinikum München-Schwabing, Klinikum München GmbH
  • T. Voegele - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinikum München-Schwabing, Klinikum München GmbH
  • H. Waldner - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinikum München-Schwabing, Klinikum München GmbH

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7659

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch400.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Rudolph et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Patienten mit leichter biliärer Pankreatitis führten wir bisher eine ERCP mit eventueller EPT und Steinextraktion so früh wie möglich durch, um eine Dekompression des Gangsystems vorzunehmen. Nach Sanierung des Gangsystems stellten wir die Indikation zur Choleyzstektomie. Da es meist zu keinem Steinnachweis in der ERC kam, gingen wir Anfang 2006 bei ausgewählten Fällen dazu über auf eine präoperative ERC zu verzichten und eine routinemässige intaoperative Cholangiografie mit eventueller laparoskopischer Choledochusrevision durchzuführen.

Material und Methoden: In einem 5-Jahreszeitraum wurden in unserer Abteilung 1047 Patienten cholezystektomiert. 823 (78, 6%) wurde) primär konventionell operiert, bei 61 (5, 8%) kam es zu einem intraoperativen Verfahrenswechsel. Bei 120 Patienten lautete die primäre Aufnahmediagnose biliäre Pankreatitis. Anhand des CT-morphologischen Befundes erfolgte eine retrospektive Einteilung in Kollektive mit leichter Pankreatitis (87 Fälle = lP) und mit schwerer Pankreatitis (33 Fälle = sP). Bei leichter Pankreatitis erfolgte die laparoskopische CCE bei beginnender Konsolidierung der Laborparameter, um hier einem erneuten Steinabgang entgegenzuwirken. Präoperativ wurde bei 59 Patienten eine ERC durchgeführt, hier konnte bei 41 Patienten kein Stein mehr nachgewiesen werden (Gries oder Sludge im Gallengang wurden als negativer Steinnachweis gewertet). In 12 Fällen (13,8%) erfolgte eine Stentimplantation. Die Zeitdauer bis zur Operation war mit durchschnittlich 9, 2 Tagen im Kollektiv der Patienten „mit ERC“ (ME) im Vergleich zu 5, 7 Tage im Kollektiv „ohne ERC“ (OE) deutlich länger.

Ergebnisse: Die Gesamtkrankenhausverweildauer war im Kollektiv der Patienten „ohne ERC“ (OE) mit 7,3 Tagen im Vergleich zu 11, 4 Tage im Kollektiv der Patienten „mit ERC“ (ME) deutlich kürzer. Durch die ERC ausgelöste Komplikationen waren zwar selten, aber es kam in 2 (3, 4 %) / 59 zu einer nicht interventionsbedürftigen Nachblutung nach ERC, 4 (6,8 %) / 59 hatten ein Rezidivkonkrement. Intraoperativ gab es keine Komplikation, postoperativ kam es in 1 (1,5 %) / 67 Fall zu einer interventionsbedürftige Nachblutung aus der Bauchdecke, bei 1 (1,5%) / 67 Patienten musste wegen eines verbliebenen Konkrementes eine postoperative ERC durchgeführt werden. 2 (3,4 %) / 67 Patienten hatten persistierend erhöhte Cholestaseparameter, hier gelang auch in der MRCP kein Konkrementnachweis. Bei weiteren 3 (4, 5%) / 67 Patienten kam es postoperativ zu einem Biliom/Abszess, ein Zusammenhang mit der vorangegangenen ERC ließ sich nicht herstellen.Seit Januar 2006 sind wir aufgrund dieser Erfahrungen dazu übergangen bei sich konsolidierenden Laborparamtern keine ERC und stattdessen eine intraoperative Cholangiografie durchzuführen und prospektiv zu erfassen. 8 Patienten zeigten bisher keine Auffälligkeiten in der Cholangiografie und wir erwarten ein Kollektiv von ca. 25–30 Patienten

Schlussfolgerung: Bei Patienten mit leichter Pankreatitis sehen wir die Indikation zur Frühoperation nach Abklingen der Beschwerden, die Untersuchungen haben gezeigt, dass bei leichter biliärer Pankreatitis ein Steinnachweis auch in der ERC nur selten gelingt, da es meist zu einem spontanen Steindurchtritt kommt. Bei Patienten mit leichter biliärer Pankreatitis sehen wir die Indikationzur Operation nach Besserung der Laborparameter so früh wie möglich. Es gibt eine geringfügige Komplikationserhöhung bei der ERC, jedoch die Gesamtkrankenhausverweildauer ohne ERC ist dtl. verkürzt. Daher tendieren wir dazu eine Frühoperation mit intraoperativer Cholangiografie und ggf. laparoskopischer Choledochusrevision durchzuführen und auf die präoperative ERC zu verzichten. Sollte im Falle eines intraoperativen Konkrementnachweis einelaparoskopische Steinbergung nicht durchführbar sein, sollte die intra- bzw. postoperative ERC zügig angeschlossen werden.Ob die Frühoperation mit intraoperativer Cholangiografie ohne präoperative ERC bessere Ergebnisse bringt wird unsere Untersuchung zeigen.