gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Thorakoskopie beim Spontanpneumothorax im Kindesalter

Meeting Abstract

  • corresponding author D. Cholewa - Chirurgische Universitätskinderklinik Bern, CH-3010 Bern
  • U. Waldschmidt - Chirurgische Universitätskinderklinik Bern, CH-3010 Bern
  • J. Bielek - Chirurgische Universitätskinderklinik Basel, CH-4005 Basel
  • Z. Zachariou - Chirurgische Universitätskinderklinik Bern, CH-3010 Bern

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7841

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch328.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Cholewa et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein Spontanpneumothorax im Kindesalter ist selten. Die Therapieempfehlungen sind kontrovers. Primär nur Thoraxdrainage? Nur Röntgenbild? Wie lange drainieren? Primär Thorakoskopie? Nur Thorakoskopie? Pleurodese?

Material und Methoden: Wir berichten über die Erfahrung bei 20 Kindern die wegen eines Spontanpneumothorax thorakoskopiert wurden. Bei 6 Säuglingen fanden sich zystische Lungenerkrankungen, bei 12 Kindern sahen wir bullöse Veränderungen. Davon hatten zwei eine cystische Fibrose, zwei ein Marfan Syndrom. Zwei Kinder hatten persistierende Air leaks bei Asthma und PC Pneumonie.

Ergebnisse: Bei den Säuglingen setzen wir den Nd:YAG Laser 1064nm als chirurgisches Instrument ein. Zwei Fisteln wurden mit Röderschlinge verschlossen, einmal war eine fortlaufende Lungenendonaht erforderlich. In allen anderen Fällen kam der Endostapler zum Abtragen der Bullae zum Einsatz. Dreimal entschieden wir uns zu einer mechanischen Pleurodese. Als Komplikationen beobachteten wir eine eine intraoperative Blutung, 1 Atelektase, 1 Rezidivpneumothorax.

Schlussfolgerung: Nach unseren Erkenntnissen ist der Einsatz der Thorakoskopie beim Spontanpneumothorax zu empfehlen. Primär ist eine Thoraxdrainage nötig um die Notfallsituation zu beherrschen. Es sollte ein thorakales CT angefertigt werden. Zeigt dieses bullöse Veränderungen sollte thorakoskopiert werden, da die alleinige Drainagebehandlung nicht ausreicht und zu Rezidiven führt. Eine Pleurodese ist selten indiziert und sollte auf den rezidierenden Spontanpneumothorax beschränkt bleiben.