gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Gesicht Allograft-Transplantation:Technik, Kompatibilität und Ergebnisse am Leichenmodel

Meeting Abstract

  • corresponding author D. Erdmann - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery, Duke University Medical Center
  • A. Baccarani - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery, Duke University Medical Center
  • K.E. Follmar - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery, Duke University Medical Center
  • R.R. Das - Division of Neuroradiology, Department of Radiology, Duke University Medical Center, Durham, NC
  • S. Mukundan - Division of Neuroradiology, Department of Radiology, Duke University Medical Center, Durham, NC
  • J.R. Marcus - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery, Duke University Medical Center
  • L.S. Levin - Division of Plastic, Reconstructive, Maxillofacial and Oral Surgery, Duke University Medical Center

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch6833

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch204.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Erdmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Gesicht Allograft-Transplantation wird in jüngster Zeit als ernstzunehmende Alternative zu den konventionellen, plastisch-chirurgischen Rekonstruktionstechniken in der Wiederherstellung ausgedehnter Defekte im Gesichtsbereich diskutiert. Neben der Ethik-Debatte und den mit der erforderlichen Immunsuppression assoziierten Problemen, erfordern operations-technische Aspekte vermehrte Aufmerksamkeit und Diskussion. Die theoretische Grundlage einer menschlichen Gesicht Allograft-Transplantation beruht auf den detaillierten Kenntnissen der Anatomie, den Techniken der Kopf-/Hals Rekonstruktion, sowie den Operationstechniken der Kraniofazialen Chirurgie.

Material und Methoden: Auf der Basis verschiedener Sequenzen der Dissektion reiner Haut- und osteoktuaner Lappenplastiken am frischen Leichenmodel (n=12) propagieren wir zwei potentielle Formen der Gesicht Allograft-Transplantation: Subgaleale, sub-SMAS-, sub-Platysma Hautlappenplastik (Typ1); Osteokutane Lappenplastik unter Einschluß eines LeFort III Mittelgesicht Knochensegments (Typ 2). Beide Lappenplastiken basieren auf der bilateral erhaltenen Blutversorgung über die A. Carotis externa, V. Jugularis ext. und V. Facialis. Beide (propagierten) Formen der Gesicht Allograft-Transplantation wurden photographisch als auch radiographisch auf Spender-/ Empfänger Kompatibilität untersucht, und die folgenden Punkte erarbeitet: 1. Operationstechnische Aspekte insbesondere des ‚insetting’ der Lappenplastiken (‚suspension’); 2. Morphologische und anthropometrische Parameter der Spender-/ Empfänger Kompatibilität; 3. Das morphologische Ergebnis nach Gesicht Allograft-Transplantation

Ergebnisse: Die Hautlappenplastik ist rein operationstechnisch betrachtet weniger komplex als die osteoktane Lappenplastik. Morphologisch simuliert das Ergebnis das Ausehen des Empfängers. Bei Einschluß des knöchernen Mittelgesichts (Typ 2 Lappenplastik) gleicht die morphlogische Charakteristik vemehrt dem Spender.Anhand der o.g. Untersuchungen sind fünf Parameter speziell zu berueckschtigen: 1. Hautfarbe; 2. Geschlecht; 3. Alter; 4. Schädeldimension; 5. Weichteilkonturen

Schlussfolgerung: Trotz der beschränkten Übertragbarkeit der Untersuchungen am Leichenmodel auf den lebenden Menschen, erscheinen die rein kutane Lappenplastik, als auch die osteokutane Lappenplastik eine mögliche (zukünftige) Option in der Rekonstruktion ausgedehnter Gesichtsdefekte, z.B. nach Trauma oder Tumorresektion.Nachwievor ungelöst sind die komplexen Aspekte der erforderlichen Immunsuppression. Die Diskussion um die ethischen Gesichtspunkte einer solchen Gesicht Allograft-Transplantation ist derzeit noch nicht abgeschlossen.