gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Erste Ergebnisse der minimal-invasiven Stabilisierung von ACG-Luxationen mit dem retrograd eingebrachten Tight-Rope-System

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Bischoff - Chirurgische Universitätsklinik Ulm, Abteilung Unfallchirurgie, Ulm, Deutschland
  • U. Liener - Chirurgische Universitätsklinik Ulm, Abteilung Unfallchirurgie, Ulm, Deutschland
  • P. Keppler - Chirurgische Universitätsklinik Ulm, Abteilung Unfallchirurgie, Ulm, Deutschland
  • A. Beck - Chirurgische Universitätsklinik Ulm, Abteilung Unfallchirurgie, Ulm, Deutschland
  • F. Gebhard - Chirurgische Universitätsklinik Ulm, Abteilung Unfallchirurgie, Ulm, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7079

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch091.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Bischoff et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Aktuell steht die operative Versorgung der Tossy-III-Verletzung in kontroverser Diskussion. Es sind zahlreiche verschiedene Operationsmethoden beschrieben. Die implantatfreie Stabilisierung dieser Verletzungen nimmt deutlich zu. Das Tight-Rope System (Fa. Arthrex) wurde als Alternative zur Stellschraube bei der Syndesmosenverletzung entwickelt. Es soll die Frage geklärt werden, ob dieses System zur minimal-invasiven Versorgung von Luxationen des AC-Gelenkes geeignet ist.

Material und Methoden: In einer prospektiven Studie wurden insgesamt 10 Patienten mit einer Tossy III Verletzung minimal-invasiv mit dem Tight-Rope-System versorgt. Alle Patienten wurden in einem Zeitraum von 6 Monaten nachuntersucht. Es werden drei kleine Stichinzisionen benötigt. Das Fadensystem verbindet die Klavikula mit dem Korakoid stabil über zwei kleine Titanplättchen. Die Bewertung erfolgte durch die Anwendung des Neer-Score, des Constant-Score und des DASH-Score.

Ergebnisse: Die Operationszeit betrug bei den letzten Operationen (Learning process) zwischen 20 und 30 Minuten. Bei zwei Patienten kam es aufgrund der Knotenlage auf der Klavikula zu Fadenirritationen, die bei einem Patienten zu einer operativen Revision zwang. Bei den letzten 7 Patienten wurde deshalb das Tight-Rope System umgedreht und der Knoten erfolgte unter dem Korakoid. Dadurch traten keine Wundheilungsstörungen mehr auf. Alle Patienten zeigten kein Rezidiv und waren voll belastbar. Bei der Auswertung der Bewertungsscores zeigten 8 Patienten exzellente, 1 Patient zufriedenstellende und 1 Patient mäßige Ergebnisse. Die durchschnittliche subjektive Patientenzufriedenheit wurde mit einem Punktwert von 29,4 im DASH-Score ermittelt.

Schlussfolgerung: Mit dem retrograd eingebrachten Tight-Rope steht ein einfaches und schnelles System zur minimal-invasiven Versorgungen von Luxationen des AC Gelenkes zur Verfügung. Im Gegensatz zur Bosworth-Schraube kann die Klavikula durch das Fiber-Wire Fadensystem auch Dreh- und Scherbewegungen durchführen ohne dass es zu einer Lockerung des Implantates kommt. Eine Entfernung entfällt. Weitere Untersuchungen an einem größeren Patientenkollektiv scheinen gerechtfertigt zu sein, wenn der Knoten am Korakoid angelegt wird.