gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Die thorakoskopische Ösophagusresektion beim Ösophaguscarcinom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M.K. Walz - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland
  • H. Groeben - Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Kliniken Essen-Mitte, Essen
  • K. Albrecht - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4729

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch747.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Walz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Morbidität der transthorakalen Ösophagusresektion ist wegen des traumatischen Zugangs der lateralen Thorakotomie nicht unerheblich. Eine thorakoskopische Operationstechnik sollte deshalb in Betracht gezogen werden.

Material und Methoden: Das Video zeigt die thorakoskopische en-bloc-Resektion der Speiseröhre.

Ergebnisse: Der Eingriff erweist sich als sicher und effektiv. Deutlich wird neben der Realisierung einer subtilen Operationstechnik auch die Aufrechterhaltung einer guten Lungenfunktion durch eine kontinuierliche Ventilation.

Schlussfolgerung: Die thorakoskopische Vorgehensweise sollte bei der Ösophagusresektion vermehrt angewandt werden.