gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Chirurgische Therapie der pulmonalen Metastasen bei Nierenzellkarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Albrecht - Thoraxchirurgie Krankenhauses Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Großhansdorf, Deutschland
  • M. Nakashima - Thoraxchirurgie Krankenhauses Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Großhansdorf, Deutschland
  • K.D. Diemel - Thoraxchirurgie Krankenhauses Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Großhansdorf, Deutschland
  • D. Branscheid - Thoraxchirurgie Krankenhauses Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Großhansdorf, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5780

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch710.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Albrecht et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Es werden Erfahrungen mit pulmonaler Metastasektomie bei primärem Nierenzellkarzinom bei 136 Patienten demonstriert. Es finden besondere Berücksichtigung postoperative Komplikationen und die Überlebensrate zur Ableitung prognostischer Faktoren für die chirurgische Therapie

Material und Methoden: Retrospektive Analyse von 136 Patienten mit pulmonaler Metastasektomie bei primärem Nierenzellkarzinom zwischen Jan. 1993 und Dez. 2001 operiert.

Ergebnisse: 136 Patienten (91 m, 45 w), Alter 33 – 77 J. erhielten Resektionen der pulmonalen Metastasen nach radikaler Resektion bei Nierenzellkarzinom. Die Metastasen traten bei 18 Patienten synchron bei 118 Patienten metachron auf. Es wurden 85 mediane Sternotomien und 51 laterale Thorakotomien durchgeführt. Die Operationen bestanden in (multiplen) Keilresektionen (121), Segmentresektionen (30), (Bi)lobektomien (15), Manschettenresektionen (12), Pneumonektomien (1), Laserresektionen (81) und –carbonisationen (112). Die postoperativen Komplikationen waren geringfügig bei fehlender Krankenhausletalität. Bei 98 Patienten erfolgte eine kurative Resektion bei 38 Patienten palliativ. Bilateraler gegenüber unilateralem Befall sowie die Anzahl der pulmonalen Metastasen hatten keinen Einfluß auf das Überleben. Tumorbefall der mediastinalen Lymphknoten senkte die 5-Jahres-Überlebensrate auf 17% (7) (negativer Lymphknotenstatus: 42% (29) noch am Leben nach 5 Jahren). Das Überleben war signifikant vermindert bei rezidivfreiem Intervall kleiner als 3 Jahre gegenüber größer als 3 Jahren ( 3-Jahres-Überleben 25% (16) versus 60% (22), p<0,005; 5-Jahres-Überleben 18% (11) versus 46% (17), p<0,01).

Schlussfolgerung: Prognostische Faktoren sind das rezidivfreie Intervall und der mediastinale Lymphknotenstatus, während die Anzahl der Metastasen sowie der bilaterale gegenüber dem unilateralen Befall keinen signifikanten Einfluß auf das Überleben nach pulmonaler Metastasektomie haben.