gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Langzeitüberleben nach Resektion von Lungenmetastasen beim Kolorektalen Karzinom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author A. Kirschbaum - Thoraxchirurgie, Klinik Schillerhöhe, Gerlingen
  • G. Friedel - Thoraxchirurgie, Klinik Schillerhöhe, Gerlingen
  • H. Toomes - Thoraxchirurgie, Klinik Schillerhöhe, Gerlingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5601

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch708.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Kirschbaum et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Auftreten von Lungenmetastasen nach vorbehandeltem Kolorektalem Karzinom stellt ein häufiges Problem dar. Ist der Primärtumor kontrolliert und erscheinen die Metastasen resektabel, so ist die Indikation zur operativen Entfernung gegeben. Unser klinisches Material wurde hinsichtlich des Langzeitüberlebens analysiert.

Material und Methoden: In den Jahren 1985 - 2004 wurden 168 Patienten (mittleres Alter 62 Jahre) operiert. 86 mal bestand ein Rektum- und 82mal ein Kolokarzinom in der Vorgeschichte.In 57% der Fälle erfolgte eine Sternotomie mit dem Ziel einer beidseitigen Resektion von Lungenfilae.In 35% wurde eine Keilresektion, 37% eine Segmentresektion und in 26% eine Lobektomie durchgeführt. In 92% aller Fälle konnte eine R0- Resektion erreicht werden.

Ergebnisse: Bei 91% der Patienten traten keine postoperativen Komplikationen auf. Die perioperative Mortalität lag bei 1%. Nach 5 Jahren lebten insgesamt noch 39% der Patienten, nach 10 Jahren waren es nur noch 8%. Gelang eine R0-Resektion, so lebten nach 5 Jahren noch 41%, gegenüber keinem der R2-Gruppe. Die prognostische Patientengruppe mit einem krankheitsfreien Intervall > 35 Monate und einer Solitätmetastase hatte die beste 5-Jahresüberlebensrate von 53%, die Gruppe der R2 resezierten die schlechteste mit nur 18%.

Schlussfolgerung: Die Resektion von Lungenmetastasen ist bei entsprechenden Voraussetzungen risikoarm durchführbar. Lässt sich eine R0 - Situation erreichen, so bestehen günstige Vorrausetzungen für das Langzeitüberleben der Patienten.