gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Kurzfristiger postoperativer Verlauf nach laparoskopischen und konventionellen kolorektalen Resektionen – der systematische Cochrane-Review randomisierter, kontrollierter Studien

Meeting Abstract

  • corresponding author W. Schwenk - Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte
  • O. Haase - Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte
  • J. Neudecker - Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte
  • J.M. Müller - Universitätsklinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4998

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch667.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Schwenk et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Stellewert laparoskopischer kolorektaler Resektion ist immer noch umstritten. Die vermeintlichen Vorteile der laparoskopischen Chirurgie im kurzfristigen postoperativen Verlauf werden von den Protagonisten der minimalinvasiven Chirurgie als wesentliches Argument für die neue Technik angeführt. In einem systematischen Review randomisierter kontrollierter Studien (RCT) sollte festgestellt werden, ob die laparoskopische kolorektale Resektion tatsächlich mit kurzfristigen Vorteilen für die Patienten einhergeht.

Material und Methoden: Für die Cochrane-Collaboration wurde ein systematischer Review von RCT durchgeführt. Dazu systematische Literatursuche in elektronischen Datenbanken und die Handsuche relevanter chirurgischer Zeitschriften für die Jahre 1994 – 2004. Zielkriterien waren neben epidemiologischen Charakteristika und intraoperativen Daten die postoperativen Parameter Schmerz, Ileusdauer, postoperative Verweildauer, Morbidität und Letalität

Ergebnisse: 25 Berichte randomisierter, kontrollierter Studien wurden im Rahmen der systematischen Literaturrecherche identifiziert, 2 weitere RCT des Jahres 2005 wurden ebenfalls in die Metaanalyse aufgenommen. Die wesentlichen Ergebnisse sind in Tabelle 1 [Tab. 1] dargestellt.

Schlussfolgerung: In randomisierten, kontrollierten Studien dauert die laparoskopische kolorektale Resektion etwa 43 Minuten länger, reduziert die Schmerzen, verkürzt die postoperative Ileusdauer und senkt die Quote lokaler Komplikationen. Die allgemeinen Komplikationen und die Mortalität wird unter traditioneller perioperativer Behandlung durch die Operationstechnik nicht beeinflusst. Weitere RCT unter optimierter perioperativer Therapie, bei Sigmadivertikulitis und bei Hochrisikopatienten zum Vergleich beider Techniken sind dringend erforderlich.