gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Rezidivfreiheit nach Pneu-VATS: Das Standard-Konzept Keilresektion/Pleurektomie bewährt sich

Meeting Abstract

  • corresponding author KD. Diemel - Thoraxchirurgische Abteilung, Krankenhaus Großhansdorf
  • M. Nakashima - Thoraxchirurgische Abteilung, Krankenhaus Großhansdorf
  • C. Albrecht - Thoraxchirurgische Abteilung, Krankenhaus Großhansdorf
  • J. Halberstadt - Thoraxchirurgische Abteilung, Krankenhaus Großhansdorf
  • D. Branscheid - Thoraxchirurgische Abteilung, Krankenhaus Großhansdorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5062

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch639.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Diemel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die minimalinvasive Operationstechnik ist bei der Therapie des Pneumothorax ein etabliertes Verfahren. Standardisierte Operationsschritte sind die Keilresektion der bullös veränderten Bezirke und Resektion parietaler Pleura. Die ursprünglich befürchtete höhere Rezidivrate der VATS-Methode soll durch Analyse dieser Operationen näher beleuchtet werden.

Material und Methoden: Prospektive Kohortenanlyse hinsichtlich Rezidiv der operierten Seite: 104 minimalinvasiv operierte Patienten (85 m, 19 w, 15 – 68 Jahre) in einem Zeitraum von 1999 bis 9/2005. Keine Randomisierung da präoperative Selektion: Komplizierte Pneumothoraces (Großbullöse Emphyseme, finale COPD, Pleuritiden, Malignome etc.) werden primär offen operiert. Standardisierte OP-Technik: Keilresektion (min. apikal) und Pleurektomie ca. obere 60%, mech. Pleurodese der Rest-Pleura

Ergebnisse: 112 VATS-Operationen an 104 Patienten (8 Pat. zweizeitig), 6 Konversionen (5,3%) zur offenen OP: Multiple Bullae (2 Pat.), Pleurale Verwachsungen (3 Pat.), Massenblutung A. subclavia (1 Pat.). Bei allen Pat. postoperative Ausdehnung der Lunge < 1 cm. Entfernung der 1. Drainage 2. POD, 2. Drainage 5.POD, bei 14 Pat. verlängerte Sogperiode bis max. 9. POD. Während einer Nachbeobachtungszeit von 1 bis 68 Monaten fand sich ein Rezidiv (0,9%) der ipsilateralen (=operierten) Seite nach stumpfem Thoraxtrauma. Geringe perioperative Morbidität (1 Blutung, 1 Phrenicus-Läsion). Keine 30-Tage-Letalität.

Schlussfolgerung: Die minimalinvasive Therapie (VATS) des (unkomplizierten) Pneumothorax hat sich als Standard-Therapie bewährt. Für gut selektionierte Patienten sind Rezidive fast auszuschliessen.