gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Varianten der distal gestielte, dorsalen Metacarpalarterien (DMCA)-Lappenplastik. Retrospektive Studie von 41 Fällen

Meeting Abstract

  • corresponding author H.C. von Gregory - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg
  • M. Pelzer - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg
  • E. Gazyakan - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg
  • M. Sauerbier - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg
  • G. Germann - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg
  • C. Heitmann - Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie -Schwerbrandverletztenzentrum- Klinik für Plastische und Handchirurgie an der Universität Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4665

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch413.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 von Gregory et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Distal an den dorsalen Metacarpalarterien II bis IV gestielte, sog. DMCA Lappenplastiken sind für die Defektdeckung an den Fingern bewährte Operationsverfahren. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über die Varianten der DMCA-Lappenplastiken zu geben und durch retrospektive Aufarbeitung unseres Krankengutes, die Erfahrungen mit den DMCA- Lappenplastiken zur Defektdeckung an den Fingern darzustellen.

Material und Methoden: Von 2000-2004 wurden bei 8 Frauen und 32 Männern 41 DMCA-Lappenplastiken durchgeführt. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 35 (2- 72) Jahre. Indikationen zur Lappenplastik waren 23 x Weichteildefekte durch Trauma, 7x nach Infektion und 10x Weichteilschäden durch Verbrennungen. Das versorgende Lappengefäß war 24x die DMCA II, 10x die DMCA III und 7x die DMCA IV-Arterie. 29x wurde die distal gestielte DMCA-Lappenplastik, 9x die erweiterte, distal gestielte DMCA-Lappenplastik und 3x eine distal gestielte DMCA-Faszienlappenplastik durchgeführt.

Ergebnisse: Von 41 Lappenplastiken verliefen 34 komplikationslos, 5x zeigte sich eine partielle Nekrose und 2x kam es zu einem Totalverlust.

Schlussfolgerung: Die distal gestielten DMCA Lappenplastiken der II bis IV dorsal gestielten Metacarpalarterie führen in der Regel bei der Defektdeckung an den Fingern zu guten Ergebnissen. Durch die verschiedenen Varianten der DMCA Lappenplastik lassen sich Defekte nahezu auf der gesamten Fingerlänge decken, ohne Hebedefekte an benachbarten Fingern zu verursachen.Das hier vorgestellte Krankengut zeigt, dass DMCA Lappenplastiken auch im Rahmen von Verbrennungsverletzungen der Hand durchführbar sind.