gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Die endovenöse Radiofrequenz Obliteration der Vena saphena magna

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author K. Köppe - Klinik f. Chirurgie, UK S-H, Campus Lübeck, Deutschland
  • H. Esnaashari - Klinik f. Chirurgie, UK S-H, Campus Lübeck, Deutschland
  • C. Franke - Klinik f. Chirurgie, UK S-H, Campus Lübeck, Deutschland
  • H.P. Bruch - Klinik f. Chirurgie, UK S-H, Campus Lübeck, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5730

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch410.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Köppe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Krampfaderleiden zählt zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland. Nach den aktuellen Leitlinien stellt die Crossektomie mit stadiengerechtem Stripping der Vene das Standardverfahren in der Therapie der Stammvarikosis dar. Seit einigen Jahren kommt neben anderen interventionellen Methoden vermehrt die endovenöse Radiowellentherapie zur Anwendung. Durch den Verzicht auf die Venenresektion profitieren Patienten bei offensichtlich vergleichbaren funktionellen Ergebnissen von der geringen Invasivität des Verfahrens. Auch bezüglich der Rezidivrate ergeben sich nach mittelfristigen Verlaufsbeobachtungen gleichwertige Resultate.

Material und Methoden: Es wurde ein digitalisierter Videofilm über die Technik der Radiowellentherapie erstellt. Neben der Darstellung des präoperativen klinischen Befundes sowie des postoperativen Ergebnisses wird die Operationsmethode schrittweise dokumentiert. Zusätzlich wird das intraoperative sonographische Monitoring als Voraussetzung für die Anwendung des Verfahrens demonstiert. Abschließend wird kurz auf die aktuelle Datenlage in der Literatur eingegangen.

Ergebnisse: ...

Schlussfolgerung: In dem digtaliserten Videofilm wird das Verfahren der Radiowellentherapie der Stammvene in seinen einzelnen Operationsschritten anschaulich dargestellt. Eine höhere Akzeptanz und Verbreitung der neuen Methode wird erwartet. Die Möglichkeit der Durchführung prospektiver Studien an größeren Patientenkollektiven wird damit unterstützt.