gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Der Fall einer Cross-over-Replantation der Hand

Meeting Abstract

  • corresponding author D. Druecke - Universitätsklinik für Plastische Chirurgie der Ruhr-Universität Bochum (BG-Kliniken Bergmannsheil), Bochum, Deutschland
  • H.H. Homann - Universitätsklinik für Plastische Chirurgie der Ruhr-Universität Bochum (BG-Kliniken Bergmannsheil), Bochum, Deutschland
  • F. Kutscha-Lissberg - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum (BG-Kliniken Bergmannsheil), Bochum, Deutschland
  • G. Muhr - Chirurgische Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum (BG-Kliniken Bergmannsheil), Bochum, Deutschland
  • H.U. Steinau - Universitätsklinik für Plastische Chirurgie der Ruhr-Universität Bochum (BG-Kliniken Bergmannsheil), Bochum, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5040

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch407.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Druecke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Fälle von seitenverkehrter Replantation der Hand sind rar. In Ausnahmefällen stellt diese Versorgung die einzige Möglichkeit zur bestmöglichen Rehabilitation des Unfallverletzten dar.

Material und Methoden: Vorgestellt wird der Fall eines polytraumatisierten Patienten, der eine nicht replantierbare Amputation der rechten Hand, des linken Oberarms und des linken Unterschenkels erlitt.

Ergebnisse: In interdisziplinärer Versorgung dieses Mehrfachverletzten erfolgte die Cross-over-Replantation der linken Hand auf den rechten Unterarmstumpf. Simultan wurde zur Stumpfdistalisierung eine modifizierte Borggreve-Replantation des linken Fußes zum linken Oberschenkel durchgeführt.

Schlussfolgerung: In einer Posterpräsentation soll der klinische Verlauf und das frühfunktionelle Ergebnis des Patienten dargestellt werden. Es wird eine Literaturübersicht gegeben und der aktuelle Fall historischen Fällen gegenübergestellt.