gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Indikationen für ambulante und kurzzeitstationäre Varizenchirurgie- Entscheidungsfindung und Organisationsablauf

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. Jugenheimer - Chirurgische Klinik, Kreiskrankenhaus, Herrenberg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4483

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch354.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Jugenheimer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit dem Inkraftreten des Vertrages " Ambulantes Operieren und stationsersetzende Eingriffe im Krankenhaus " nach § 115b Absatz 1 Sozialgesetzbuch V am 1.Januar 2004 ist die Chirurgie der primären Varicosis eine mehrheitlich ambulant durchzuführende Chirurgie.Allerdings gibt es eine Reihe von Ausnahmetatbeständen, welche die kurzzeitstationäre Behandlung erfordern bzw. ermöglichen.

Material und Methoden: Zum 1. Januar 2004 haben wir die Selektion unserer Patienten mit primärer Varicosis streng nach den geforderten Kriterien des Vertrages vorgenommen und die ambulant zu operierenden Patienten in einem speziellen ambulanten Operationszentrum versorgt.Trotzdem blieb ein großer Anteil an stationär zu behandelnden Patienten.

Ergebnisse: Dieser Vortrag möchte die allgemeinen individuellen sowie die morbiditäts- und diagnosebedingten Tatbestände aufzeigen und die Entscheidungsfindung ambulant oder stationär anhand des eigenen Vorgehens und der Erfahrung an mehreren hundert Patienten erläutern.Danach wird der Organisationsablauf präoperativ, am OP-Tag und postoperativ geschildert.Anschließend werden anhand der Korrespondenz mit dem MDK einige Beispiele genannt wie eine angezweifelte stationäre Behandlung aufgrund korrekter Dokumentation begründet werden kann.

Schlussfolgerung: Die Entscheidungsfindung und Indikation für eine ambulante oder stationäre operative Behandlung der primären Varicosis ist differenziert individuell zu treffen und exakt zu dokumentieren. Dieser Prozess der Entscheidungsfindung und seine Durchführung werden hier aufgezeigt und begründet.