gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Homing zirkulierender HCC-Zellen in die Leber – Ein Chemokinrezeptor vermittelter Prozeß ?

Meeting Abstract

  • corresponding author P. Gaßmann - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Deutschland
  • K. Schlüter - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Deutschland
  • K.M. Fisch - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Deutschland
  • A. Müller-Homey - Dermato-Immunologisches und Onkologisches Labor, Heinrich-Heine-Universitat, Düsseldorf, Deutschland
  • B. Homey - Dermato-Immunologisches und Onkologisches Labor, Heinrich-Heine-Universitat, Düsseldorf, Deutschland
  • J. Haier - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster, Münster, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5248

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch335.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Gaßmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die hämatogene intrahepatische Metastasierung ist ein häufiger Grund für ein Tumorrezidiv nach kurativer Leberresektion oder -transplantation bei Hepatozellulärem Karzinom (HCC). Die molekularbiolgischen Grundlagen dieses organspezifischen Homings zirkulierrender Tumorzellen ist von grundlegender Bedeutung für Etablierung inovativer Therpiekonzepte. Durch die Vermittlung von Chemokinrezeptoren können Tumorzellen lymphoides Eigenschaften wie Homing in unterschiedliche Organe imitieren.In der vorliegenden Studie wird die Rolle des Chemokinrezeptors CXCR4 für das Homing von HCC-Zellen in die Leber am Rattenmodell in vivo untersucht.

Material und Methoden: Die humane Zellinie HEP G2 eines hepatitsnegativen Hepatozellulären Karzinoms wurde als Testsystem verwendet. Die Chemokinrezeptorexpression wurde mittels Durchflußzytometrie (FACS) bestimmt. Tumorzelladhäsion an Kollagen und Fibronektin wurden in statischen Adhäsionsassays quantifiziert. Chemotaxis wurde in Kollagen und Fibrinogen beschichteten Trans-well-Chambers analysiert. Tumorzelladhäsion und Migration in vivo wurden in dem bereits früher beschriebenen Modell der intravital Mikroskopie der Rattenleber semiquantitativ bestimmt Als Versuchstiere dienten männliche Sprague-Dawley-Ratten (250-300g). Die Anzahl adhärenter Tumorzellen und die Rate extravadierter Tumorzellen wurde durch Intravitalmikroskopie von 30 Gesichtsfeldern (GF) in 5 Minuten Intervallen quantifiziert Der Nachweis und die Lokalisation des CXCR4 Liganden CXCL12 in der humanen Leber erfolgte durch Immunhistochemie. Mittelwerte wurden nach Prüfung auf Normalverteilung mittels T-Test verglichen. Statistische Signifikanz war bei p<0,05 gegeben.

Ergebnisse: CXCR4 war in 97% der HEP G2 Zellen exprimiert. Der Ligand CXCL12 induziert Konzentrationsabhängig (0 ng/ml; 25 ng/ml, 75 ng/ml; 100 ng/ml) eine gerichtete Migration von HEP G2 Zellen im Transwell-assay. Die Inkubation mit anti-CXCR4 Antikörper inhibiert die Chemotaxis spezifisch. Die Tumorzelladhäsion an Kollagen oder Fibrinogen wurde durch anti-CXCR4 IgG nicht signifikant beeinflußt. Die immunhistochemische Analyse humaner Lebern ohne Zeichen einer Hepatitis oder Zirrhose, zeigt eine deutliche CXCL12-Positivität entlang des sinusoidalen Endothels. Weiterhin zeigten Kupffer’sche Sternzellen eine starke CXCL12 Expression. Native HEP G2-Zellen zeigten nach intraarterieller Injektion in die Ratte eine spezifische Zelladhäsion in den Lebersinusoiden die nicht mechanisch bedingt war. Nach 30 Minuten waren 44,2 ±3,4 Zellen /30 GF adhärent und 22% ±4% dieser Zellen extravadiert. Nach Inkubation der Zellen mit blockierendem anti-CXCR mAb 30 min. vor der Injektion resultierte waren 49,4 ±24 Zellen /30 GF (n=10) adhärent (n.s.) allerdings war die Migrationsrate signifikant vermindert 6% ±5% (n=12); p<0,05).

Schlussfolgerung: Chemokinrezeptoren und insbesondere CXCR4 sind auf humanen HCC-Zellen exprimiert. Der einzige bekannte Ligand des CXCR4-Rezeptors, CXCL12 ist am sinusoidalen Endothel und in den Kupffer’ schen Sternzellen ideal positioniert um ein Homing der zirkulierender Tumorzellen Extravasation zu regulieren.