gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Hochdosis Antithrombin verringert den Ischämie-Reperfusionsschaden bei allogener Nierentransplantation – Ergebnisse einer randomisierten und kontrollierten Studie

Meeting Abstract

  • corresponding author J.M. Fertmann - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern
  • E. Sajzewa - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern
  • H.P. Arbogast - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern
  • W.D. Illner - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern
  • K.W. Jauch - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern
  • J.N. Hoffmann - Chir. Klinik der LMU München-Grosshadern

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5746

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch311.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Fertmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die primäre Organfunktion nach humaner allogener Nierentransplantation ist zu einem bedeutenden Anteil bestimmt von Ischämie/Reperfusionsprozessen (I/R), die zu einer massiven Freisetzung von Sauerstoffradikalen und von weiteren pro-inflammatorischen Mediatoren führen. Antithrombin (AT) ist der wichtigste endogene Gerinnungsinhibitor und besitzt spezifische mikrozirkulatorische Effekte. Es konnte gezeigt werden, dass AT die NFkB-Expression reguliert, die Transplantatabstossung in einem Modell der allogenen Herztransplantation der Ratte reduziert sowie den Gewebeschaden in verschiedenen I/R-Modellen der Leber sowie des Intestinums verringert. Die vorliegende prospektive Studie untersucht den Effekt einer Hochdosis-Bolusgabe von AT auf den I/R-Schaden nach allogener Nierentransplantation.

Material und Methoden: Es wurden n=70 Patienten nach allogener Nierentransplantation in die von der Ethikkommission genehmigte Studie aufgenommen und randomisiert (Kontrollgruppe n= 34, AT-Gruppe n=36). Patienten in der AT-Gruppe erhielten 30min vor Reperfusion 4000 IE AT (Atenativ, Octapharma) als i.v.-Bolus. Der I/R-Schaden wurde mittels intraoperativer Messungen des arteriolokapsulären Abstands (AkA) mit farbcodierter Duplex-Sonographie (CCD) 1, 2, 5, 10 und 30min nach der Transplantatreperfusion quantifiziert. Es folgten tägliche Messungen mit CCD an den postoperativen Tagen 1 bis 7. Zusätzlich wurden Gerinnungsparameter (AT-Aktivität, Quick, PTT, D-Dimer) gemessen.

Ergebnisse: Zwischen den AT- und Kontrollpatienten gab es keine signifikanten Unterschiede in den demographischen Parametern, der Dauer der kalten Ischämiezeit oder den Ausgangs-Laborwerten. Die AT-Gabe erhöhte nicht die Inzidenz postoperativer Blutungen, resultierend in einem vergleichbaren postoperativen Verbrauch von Blutprodukten in beiden Gruppen. Der intraoperative I/R-Schaden gemessen am AkA konnte durch die AT-Bolusgabe signifikant im Vergleich zur Kontrollgruppe reduziert werden (p<0,05; MANOVA zwischen beiden Gruppen). Die AT-Behandlung erbrachte signifikant erhöhte AT-Aktivitäten während der ersten 7 postoperativen Tage, während die AT-Aktivität in der Kontrollgruppe signifikant abfiel (p<0,01, MANOVA). Gleichzeitig war die Transplantatperfusion (AkA) über 7 Tage verbessert.

Schlussfolgerung: Die intraoperative AT-Applikation reduzierte signifikant den intra- und postoperativen I/R-Schaden bei Patienten nach allogener Nierentransplantation. Diese Verbesserung der Perfusion blieb über die ersten 7 postoperativen Tage erhalten. Erstmals konnte somit gezeigt werden, dass die exogene Zufuhr des endogenen Gerinnungsinhibitors AT die Transplantatdurchblutung bei humaner, allogener Nierentransplantation verbessern kann.