gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Die laparoskopische linkslaterale Magenteilresektion – ein sicheres Verfahren als erster Schritt zur Gewichtsreduktion bei massiv adipösen Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. Bueter - Universitätsklinik Würzburg, Chirurgische Klinik und Poliklinik
  • J. Maroske - Universitätsklinik Würzburg, Chirurgische Klinik und Poliklinik
  • A. Thalheimer - Universitätsklinik Würzburg, Chirurgische Klinik und Poliklinik
  • M. Fein - Universitätsklinik Würzburg, Chirurgische Klinik und Poliklinik

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5367

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch200.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Bueter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die laparoskopische linkslaterale Magenteilresektion („Magenstrasse“) ist ein im Rahmen bariatrischer Eingriffe zunehmend praktiziertes Verfahren. Sie wird insbesondere bei massiv adipösen Patienten (Body Mass Index (BMI) > 50 kg/m2) mit erhöhtem operativen Komplikationsrisiko als erster Schritt zur Gewichtsreduktion angewendet.

Material und Methoden: Innerhalb des letzten Jahres erhielten 6 Patienten der Chirurgischen Universitätsklinik Würzburg mit massiver Adipositas (medianer BMI: 56 kg/m2, Range: 53 – 62 kg/m2) eine laparoskopische linkslaterale Magenteilresektion. In diesem Video demonstrieren wir die dabei von uns praktizierte und bevorzugte Vorgehensweise dieses Eingriffes.

Ergebnisse: Erster Operationsschritt ist die komplette Mobilisierung des Omentum majus entlang der großen Kurvatur des gesamten Magenkorpus und Fundus. Dann wird nach Platzierung eines orogastralen Bougies schrittweise der Magens mittels endoskopischem Staplergerätes reseziert. Hierfür hat sich die Verwendung des SurgAssist (Power Medical©) als besonders zuverlässig erwiesen. Eine zusätzliche Übernähung erfolgte nur selektiv an den Übergängen zwischen zwei Staplernähten. Es traten keine postoperativen Komplikationen auf.In einem Beobachtungszeitraum von 3 Monaten bis zu einem Jahr weisen alle 6 Patienten nach Durchführung der linkslateralen Magenteilresektion einen stetigen Gewichtsverlust auf bis zu 60% des Übergewichtes.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische linkslaterale Magenteilresektion ist ein sicher durchführbares und praktikables Verfahren der bariatrischen Chirurgie. Dabei erscheint die im Video demonstrierte operative Vorgehensweise insbesondere für die Magenteilresektion mit dem SurgAssist einfach und effektiv. Besondere taktische Bedeutung für den OP-Erfolg hat der Ort der initialen großkurvaturseitigen Dissektion als Beginn der späteren Resektionslinie. Durch den initialen Gewichtsverlust kann das Risiko der später notwendigen biliopankreatische Diversion mit „duodenalem Switch“ oder ein Roux-en-Y Magenbypass reduziert werden.