gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Laparoskopische Fundoplikatio beim Situs inversus totalis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author J.C. Dobroschke - Chirurgische Klinik I am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Regensburg, Regensburg, Deutschland
  • J. Dobroschke - Chirurgische Klinik der Technischen Universität Dresden, Dresden, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4648

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch199.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Dobroschke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Situs inversus totalis ist eine äußerst seltene anatomische Variante, die in 1:5000 bis 1:25000 der Klinikeinweisungen beobachtet wird. Gerade in der laparoskopischen Chirurgie stellt sie hohe Anforderungen an den Operateur.

Material und Methoden: In den Jahren 2000 bis 2004 wurden am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg 70 Patienten wegen einer Refluxkrankheit laparoskopisch operiert. Als Standartoperation führen wir eine 360 Grad Fundoplikatio nach Nissen und eine hintere Hiatusplastik durch. Die Trokare sind standartmäßig wie folgt lokalisiert: medianer Oberbauch (Kamera), subxyphoidal, Rippenbogen links, pararektal links (Arbeitstrokare) und Rippenbogen rechts (Leberretraktor).

Ergebnisse: Bei einem 37 jährigen Patienten bestand ein bekannter Situs inversus totalis. Die Operationsindikation ergab sich aus einer seit 12 Jahren bestehenden, weitgehend therapierefraktären Refluxösophagitis bei nachgewiesener, kleiner Hiatushernie. Beim sog. Kartagener-Syndrom kann ein Situs inversus totalis mit einer Diaphragmahernie kombiniert sein, hierbei handelt es sich aber um einen kongenitalen Defekt. Dies lag bei unserem Patienten nicht vor.Im folgenden Videofilm werden die wesentlichen Schritte der Operation gezeigt. Die Trokare wurden spiegelbildlich platziert, die Präparation und Rekonstruktion musste mit der linken Hand erfolgen. Die Operationsdauer betrug 1 Std. 20 Minuten.Der Patient ist zum jetzigen Zeitpunkt 3 Jahre nach der Operation rezidivfrei.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Fundoplikatio nach Nissen mit hinterer Hiatusplastik ist auch bei Patienten mit Situs inversus totalis möglich. Sie muss komplett spiegelbildlich durchgeführt werden.