gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Protektion der Mikrozirkulation bei postischämischer Pankreatitis durch die Inhalation von Kohlenmonoxid

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Scholtes - Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • R. Schmidt - Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • U.T. Hopt - Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • B.H.J. Pannen - Klinik für Anästhesie und Intensivtherapie, Klinikum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • E. von Dobschütz - Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4895

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch179.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Scholtes et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mikrozirkulationsstörungen spielen nach Ischämie und Reperfusion (I/R) eine zentrale Rolle in der Entstehung und Progression der akuten Pankreatitis. In anderen Organen wurde nach I/R eine protektive Wirkung des Hämoxygenase-Stoffwechsels nachgewiesen. Es war das Ziel dieser Untersuchung, den Einfluss der exogenen Applikation von Kohlenmonoxid (CO), eines Produktes dieses Stoffwechselweges, auf die Mikrozirkulation und die frühe Entzündungsreaktion nach I/R des Pankreas zu untersuchen.

Material und Methoden: Männliche Sprague-Dawley-Ratten (200-300g) wurden in drei Versuchsgruppen randomisiert: 1) Kontrollgruppe mit Sham-Operation ohne Ischämie, 2) 1 h Ischämie des Pankreas mit Reperfusion (2 h), 3) Inhalation von 250 ppm CO und I/R. Die komplette normotherme Ischämie des Pankreas wurde unter Allgemeinanästhesie durch temporären Verschluss der vier das Pankreas versorgenden Arterien mit mikrovaskulären Clips induziert. Am ausgelagerten Pankreas wurden die funktionelle Kapillardichte (FKD) und die Leukozyten-Endothel-Interaktion (LEI) nach I/R mittels intravitaler Epifluoreszenzmikroskopie quantifiziert.

Ergebnisse: Die Analyse der Mikrozirkulation nach 2 h Reperfusion zeigte eine signifikante Verminderung der FKD in der I/R-Gruppe (216,89 ± 30,85 cm/cm2) gegenüber der Kontrollgruppe (274,27 ± 9,72 cm/cm2). Nach I/R und CO-Applikation erreichte die FKD das Niveau der Kontrolltiere (266,57 ± 24,36 cm/cm2). Die LEI zeigte nach 2 h Reperfusion in der I/R-Gruppe (128,45 ± 56,09 mm-2) eine Erhöhung gegenüber der Kontroll- (52,40 ± 25,70 mm-2) und I/R+CO-Gruppe (54,26 ± 22,55 mm-2). [Mittelwert ± SD, ANOVA, Student-Newman-Keuls oder Dunn´s Test mit p<0,05].

Schlussfolgerung: Diese Befunde deuten darauf hin, dass die exogene Applikation von Kohlenmonoxid die Mikrozirkulation des Pankreas nach I/R verbessert und die frühe Entzündungsreaktion vermindert. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um den Einfluss dieser Intervention auf den Organschaden zu charakterisieren.