gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Altersunabhängige Durchführbarkeit der laparoskopischen Anderson-Hynes-Pyeloplastik beim Kind

Meeting Abstract

  • corresponding author M.L. Metzelder - Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • F. Schier - Kinderchirurgische Klinik, Klinikum der Johannes-Gutenberg Universität Mainz, Mainz, Deutschland
  • M. Bottländer - Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • J. Kübler - Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • C. Petersen - Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland
  • B.M. Ure - Kinderchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch4638

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch153.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Metzelder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Verfügbarkeit der laparoskopischen Pyeloplastik bei Ureterabgangsstenosen im Säuglingsalter wird kontrovers diskutiert. In einer prospektiven Studie wurden 46 Patienten hinsichtlich der Durchführbarkeit der transabdominellen minimal-invasiven Anderson-Hynes-Pyeloplastik für verschiedene Altersgruppen untersucht.

Material und Methoden: 46 Kinder wurden von 1997 bis 2005 bei szintigraphisch gesicherter Nierenfunktionseinschränkung und Vorliegen einer einseitigen Ureterabgangsstenose laparoskopisch nach Anderson-Hynes operiert. Nach Einteilung der Patienten in 3 Altersgruppen (1 bis 12 Monate, n = 14; 1 bis 7 Jahre, n = 15 und 7 bis 18 Jahre, n = 17) wurden Operationsdauer, Konversionsrate und Komplikationen verglichen und die Abfluss-verhältnisse/Nierenfunktion nach 3 Monaten analysiert.

Ergebnisse: 2 von 46 (5%) Patienten wurden konvertiert. In einem Fall gelang keine minimal-invasive antegrade Stentplatzierung, in dem anderen Fall war ein unübersichtlicher Situs Folge einer Blutung. Die mittlere Operationsdauer zeigte keinen signifikanten Unterschied für die verglichenen Altersgruppen. In der Gruppe bis 12 Monate betrug die mittlere Operationsdauer 171 Minuten, in der Gruppe bis 7 Jahre 169 Minuten und in der Gruppe bis 18 Jahre 173 Minuten. Bei zwei Patienten entwickelte sich postoperativ eine Leckage am pyeloureteralen Übergang. In einem Fall kam es zur Ausheilung durch Anlage einer passageren percutanen Drainage. Im anderen Fall war eine passagere Ultraschall-gesteuerte Nephrostomieanlage erforderlich. Die mittlere Nachuntersuchungszeit betrug 29 Monate (3 bis 86 Monate). Die Nierenfunktionsszintigraphie nach 3 Monaten ergab bei 44 Patienten (95%) verbesserte Abflussverhältnisse. Bei zwei Kindern erfolgte eine Re-Pyeloplastik wegen fortbestehender Hydronephrose nach 1 Monat bzw. 2 Jahren.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Anderson-Hynes-Pyeloplastik im Kindesalter ist sicher und effektiv. Sie ist ebenso verfügbar bei Kindern unter 1 Jahr. Der transabdominale Zugang ermöglicht eine sehr gute Übersichtlichkeit ohne Nachteile für die Patienten.