gms | German Medical Science

123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

02. bis 05.05.2006, Berlin

Laparoskopische Magenchirurgie - Erste Erfahrungen und Literaturübersicht (mit Video)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author A. Terzic - Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Zentrum für minimalinvasive Chirurgie, Klinikum Bremerhaven Reinkenheide, Bremerhaven, Deutschland
  • M. Müller - Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Zentrum für minimalinvasive Chirurgie, Klinikum Bremerhaven Reinkenheide, Bremerhaven, Deutschland
  • T.C. Böttger - Klinik für Visceral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Zentrum für minimalinvasive Chirurgie, Klinikum Bremerhaven Reinkenheide, Bremerhaven, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 123. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 02.-05.05.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dgch5648

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2006/06dgch065.shtml

Veröffentlicht: 2. Mai 2006

© 2006 Terzic et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die laparoskopische Magenresektion beim Karzinom ist weltweit nach wie vor ein seltener Eingriff. Während laparoskopische Eingriffe bei gutartigen Magenerkrankungen eindeutige Vorteile gegenüber dem offenen Vorgehen zeigen ist dies bei Malignomen immer noch unklar. Laparoskopische Teilresektionen des Magens oder Gastrektomien sind von der onkochirurgischen Präzision mit dem offenen Vorgehen vergleichbar, erfordern aber einen hohen technischen Aufwand.

Material und Methoden: In unserer Klinik haben wir im Zeitraum 01.01.2003 - 31.07.2005 24 laparoskopische Mageneingriffe durchgeführt. Hierunter waren 2 laparoskopisch assistierte Gastrektomien, 11 laparoskopische Magenteilresektionen und 11 Magenulcusübernähungen.

Ergebnisse: Operiert wurden 12 Frauen und 12 Männer im Alter zwischen 25 und 89 Jahren (Median 69J). Die mittlere Op Dauer betrug bei den 13 Tumoreingriffen 205 min ( 90-315). Es wurden im Schnitt 20 LK (15-28) entfernt. Die Patienten verblieben im Median 1 Tag (0-5) auf Intensiv und wurden am 11 Tag (9-38) entlassen. An Komplikationen fanden sich in einem Fall kardiale und in zwei Fällen cerebrale. Zwei Patienten mußten wegen einer Nachblutung laparoskopisch revidiert werden.

Schlussfolgerung: Laparoskopische Magenresektionen beim Malignom sind onkologisch mit gleicher Präzision durchführbar wie offen. Das laparoskopisch Vorgehen zeigt auch hier die bekannten Vorteile. Die Operation ist allerdings technisch anspruchsvoll und setzt einen erfahrenen Operateur vorraus.