gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Trachealstents wegen ösophago-trachealer Fistel bei Laryngektomierten: Sichere Fixierung am Tracheostoma

Meeting Abstract

  • corresponding author F.W. Spelsberg - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland
  • T.P. Hüttl - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland
  • R.A. Lang - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland
  • U. Grützner - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland
  • H. Winter - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland
  • K.W. Jauch - Chirurgische Klinik, Klinikum Großhadern, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3623

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch608.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Spelsberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Ösophagotracheale Fisteln nach Strahlentherapie oder bei inoperablen Malignomen stellen auch heute noch eine therapeutische Herausforderung dar. Da eine erfolgversprechende chirurgische Therapie meist nicht zur Verfügung steht, wird ein Verschluss der Fisteln auf endoskopischem Wege durch ösophageale und/oder tracheale Stents versucht. Hochsitzende ösophageale Stents sind wegen häufig damit verbundenem Druckgefühl und Schmerzen oftmals für den Patienten schlecht zu tolerieren. Eine tracheale Stentversorgung ist beim Laryngektomierten mit endständigem Stoma besonders problematisch, weil beim Kanülenwechsel die Gefahr der Dislokation des Stents - und damit evtl. der Trachealverlegung - besteht.

Material und Methoden

Bei 4 laryngektomierten Patienten mit hochsitzender ösophagotrachealer Fistel war die primär ösophageale Stentversorgung nicht ausreichend. Es wurde je ein "covered" Ultraflexstent (Boston Scientific) in die Trachea implantiert. Die Stents wurden nach Unterminierung der Haut am Tracheostoma unter dem Hautlappen mit Einzelnähten fixiert, der Hautlappen dann in den Stent eingeschlagen und nochmals mit Einzelnähten fixiert.

Ergebnisse

Bei allen Pat. konnte die Fistel komplett verschlossen werden. Eine Stentdislokation trat nicht auf, der Kanülenwechsel ist problemlos möglich.

Schlussfolgerung

Durch die Fixation der Stents unter der Haut am Tracheostoma kann eine sichere Positionierung erreicht und eine Dislokation insbesondere beim Kanülenwechsel verhindert werden. Somit ist eine erfolgreiche und sichere Stentversorgung mit dieser Methode auch beim laryngektomierten Patienten mit ösophaotrachealer Fistel möglich.