gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Single-Center-Erfahrungen in der Primärtherapie des MEN 2a-assoziierten Medullären Schilddrüsenkarzinoms im Kindesalter

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author J. Ukkat - AVGC, MLU Halle-Wittenberg, Halle
  • O. Gimm - AVGC, MLU Halle-Wittenberg, Halle
  • M. Brauckhoff - AVGC, MLU Halle-Wittenberg, Halle
  • H. Dralle - AVGC, MLU Halle-Wittenberg, Halle

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3804

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch592.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Ukkat et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Das hereditäre Medulläre Schilddrüsenkarzinom (MTC) ist eine seltene Karzinomentität. Daher basieren die meisten Studien hierzu auf kleinen Fallzahlen oder auf Multicenterstudien mit den dafür typischen Problemen der schlechten Vergleich- und Zusammenfassbarkeit.

Material und Methoden

Seit 1995 wurden 406 Patienten mit MTC in unserer Klinik operiert. Eine Primäroperation erfolgte bei 153 Patienten (38% von 406). Bei 55 Patienten im Alter unter 16 Jahre wurde die Primäroperation auf Grund einer MEN 2a Mutation als sogenannte prophylaktische Operation durchgeführt.

Ergebnisse

Die Mehrheit (56%, 31 von 55) dieser Patienten wiesen pathologische präoperative Kalzitoninwerte auf. Ein MTC wurde hingegen bei 19 dieser Patienten gefunden (34%), wobei vier von ihnen ein normales basales Kalzitonin aufwiesen. Eine totale Thyreoidektomie (TT) wurde bei allen Patienten durchgeführt. Die zusätzliche zervikozentrale Lymphadenektomie erfolgte bei 27 Kindern (49%). Insgesamt traten Komplikationen sehr selten auf. Es waren 7 transitorische und eine permanente Hypokalzämie zu beobachten. Eine Recurrensparese trat nicht auf.Die biochemische Heilung wurde bei allen 55 prophylaktisch operierten Patienten erreicht.

Schlussfolgerung

Die Daten zeigen, dass die prophylaktische Thyreoidektomie und die Lymphadenektomie eine komplikationsarme und sichere Methode sind das MEN 2a-assoziierte Medulläre Schilddrüsenkarzinom bereits bei der Primäroperation kurativ zu behandeln.