gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Prospektive Studie: Fast Track Surgery in der Kinderchirurgie

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Reismann - Kinderchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover
  • M. von Kampen - Kinderchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover
  • A. Schmidt - Kinderchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover
  • D. Huber - Zentrum Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover
  • B.M. Ure - Kinderchirurgische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2946

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch541.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Reismann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Fast-Track-Konzepte in der Kinderchirurgie sind bisher nicht etabliert und geprüft. Ziel der prospektiven Studie war die Prüfung der Eignung und Durchführbarkeit von Fast-Track-Konzepten bei 6 kinderchirurgischen Eingriffen mit minimalinvasiven Operationsverfahren.

Material und Methoden

Behandlungspfade im Sinne von Fast-Track-Konzepten wurden für folgende Eingriffe etabliert: Anderson-Hynes-Nierenbeckenplastik, Appendektomie, Darmanastomose, Fundoplikatio, Hypospadiekorrektur und Nephrektomie. Von Juni bis September wurden alle Patienten, an denen diese Eingriffe durchgeführt wurden, hinsichtlich der Eignung, der Komplikationen und der Akzeptanz bis 2 Wochen nach Entlassung mittels des Kölner Patientenfragebogens erfaßt. Ausschlußgründe waren Voreingriffe mit Komplikationen, chronische Grunderkrankungen am betroffenen Organsystem und Appendizitis mit Perforation.

Ergebnisse

50 Patienten mit einem mittleren Alter von 6,3 ± 4,8 Jahren wurden untersucht. Von diesen durchliefen 34 Patienten (68%) das Fast-Track-Vorgehen. Die mittleren postoperativen Aufenthaltsdauern der Fast-Track-Patienten betrugen: Anderson-Hynes-Nierenbeckenplastik 1,8 ± 0,8 Tage, Appendektomie 2,9 ± 0,8 Tage, Darmanastomose 3,6 ± 0,5 Tage, Fundoplikatio 3,3 ± 1 Tage, Hypospadiekorrektur 2 ± 0,8 Tage, Nephrektomie 1,8 ± 0,8 Tage. Probleme im Sinne mangelnder Akzeptanz traten bei 2 Patienten auf, ansonsten waren die Verläufe komplikationslos.

Schlussfolgerung

Ein überwiegender Anteil kinderchirurgischer Patienten ist für Fast-Track-Chirurgie geeignet. Die Akzeptanz und Durchführbarkeit ist bei ausgewählten Eingriffen sehr gut.