gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Mehretagen-Eingriffe bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit

Meeting Abstract

  • corresponding author A.C. Schulz - Chirurgische Klinik I der Charite, Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • M. Kruschewski - Chirurgische Klinik I der Charite, Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • B. Liersch - Chirurgische Klinik I der Charite, Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • H.J. Buhr - Chirurgische Klinik I der Charite, Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3596

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch518.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Schulz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Bei der Mehrzahl der Patienten mit pAVK liegen Alterationen in verschiedenen Gefäßabschnitten vor, so dass zur Therapie häufig Mehretagen-Eingriffe (ME) erforderlich sind. Dabei kommen neben den „klassischen" OP-Methoden (Bypass, TEA, Patch-Plastik) auch interventionelle Verfahren zur Anwendung. Da es sich hierbei oft um entsprechend aufwendige Rekonstruktionen handelt, war es Ziel dieser Studie zu evaluieren, mit welcher Morbidität und Letalität derartige Eingriffe assoziiert sind.

Material und Methoden

Prospektive Beobachtungsstudie aller Patienten, bei denen im Zeitraum 1.1.1996 bis 30.6.2004 eine Mehretagen-Rekonstruktion durchgeführt worden ist.

Ergebnisse

Es wurden insgesamt 107 Patienten mit pAVK (65 Jahre ± 12, Median 65 Jahre; Verhältnis w : m 2 : 3) simultan im Bereich der Becken-/Beinachse operativ versorgt. Ergebnisse: siehe Tabellen "OP-Verfahren in Abhängigkeit vom Stadium der pAVK" [Tab. 1], "Charakterisierung der Revisionen" [Abb. 1] und "Morbidität und Letalität bei Mehretageneingriffen bei pAVK" [Abb. 1].

Schlussfolgerung

(1) Bei Mehretageneingriffen kommen unabhängig vom pAVK-Stadium am häufigsten die „klassischen" OP-Methoden zum Einsatz. (2) Derartige Eingriffe sind mit einer erheblichen Revisionsrate assoziiert (20-50%). (3) Dennoch gelingt in den meisten Fällen der Extremitätenerhalt (pAVK II: 100%, pAVK III: 97% und pAVK IV 83%). (4) Die Letalität wird maßgeblich durch die Komorbidität determiniert.