gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Mediastinitis nach Oesophagusperforation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author M. J. Utzig - Chirurgische Klinik I, Allgemein-, Gefäß- u. Thoraxchirurgie, Campus Benjamin Franklin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • H. J. Buhr - Chirurgische Klinik I, Allgemein-, Gefäß- u. Thoraxchirurgie, Campus Benjamin Franklin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • P. Schneider - Chirurgische Klinik I, Allgemein-, Gefäß- u. Thoraxchirurgie, Campus Benjamin Franklin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2677

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch460.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Utzig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Mediastinitis nach Oesophagusperforation ist ein seltener, aber gefährlicher Notfall mit hoher Letalität (bei verzögert eingeleiteter Therapie bis 75%).

Material und Methoden

Retrospektive Analyse des eigenen Patientengutes.

Ergebnisse

Von 03/1998 bis 09/2004 wurden 10 Pat. (m:w 8:2, Median 68 J) behandelt. 5 Perforationen traten nach iatrogener Manipulation (Endoskopie, Bougierung, transoesophagealer Echokardiographie bzw. Fehlintubation) auf. 3 Perforationen waren durch Fremdkörper bzw. traumatisch bedingt; zwei Perforationen trat nach heftigem Erbrechen i.S. eines Boerhaave-Syndroms auf. In allen Fällen wurde die Perforationsstelle im Median 60 Stunden [range 18-240] nach Perforation übernäht und das Mediastinum débridiert sowie die Pleura großlumig drainiert. Bei einem Patienten mit gleichzeitiger Trachea-Ruptur erfolgte simultan eine Trachea-Segmentresektion; eine distale Oesophagus-Läsion wurde zusätzlich durch eine Fundoplikatio gedeckt. Die Gesamt-Letalität betrug 10%: eine 82jährige Patientin verstarb nach Übernähung eines perforierten Zenker-Divertikels an kardialem Pumpversagen. Als Verlaufsparameter fiel das CRP nach suffizientem Debridement von 270 ± 113 mg/l auf 121± 52 mg/l (Tag 3) bzw. 84 ± 63 mg/l (Tag 7) ab.

Schlussfolgerung

Eine aggressive operative Therapie mit primärer Naht der Perforation und konsequentem Débridement des Mediastinums führt zu einer guten lokalen Infektbeherrschung und systemischen Kontrolle der generalisierten Sepsis.