gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Ist die laparoskopische Spendernephrektomie als Standardverfahren bei der Lebendspende bereits etabliert?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author S. Saad - Chirug. Klinik Köln-Merheim, Universität Witten-Herdecke
  • F. Lefarth - Chirug. Klinik Köln-Merheim, Universität Witten-Herdecke
  • W. Arns - Med. Klinik I Köln-Merheim
  • A. Paul - Klinik fur Viszeral- und Transplantationschirurgie, Uni Essen
  • M. M. Heiss - Chirug. Klinik Köln-Merheim, Universität Witten-Herdecke

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2825

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch352.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Saad et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

In den USA entwickelt sich die lap. Spendernephrektomie zunehmend als das Standardverfahren bei der Lebendspende. In Deutschland wird diesese Verfahren bisher nur von wenigen Transplantationszentren durchgeführt.

Material und Methoden

Wir berichten über eine Serie von 36 lap. Spendernephrektomien, die im Zeitraum von 9/98 bis 7/04 durchgeführt wurden. Es wurden 14 rechte und 22 linke Nieren minimal-invasiv entnommen und transplantiert. In 2 Fallen lagen eine Doppelgefaessversorgung der Nieren vor.

Ergebnisse

Alle Spender überstanden die Operation problemlos, allerdings traten bei 2 Spendern Lagerungsschäden in Form von kurzfrisstige Nervenläsionen am Arm auf. Die Operationszeit betrug im Mittel 210 Minuten. Die warme Ischaemie der Niere lag durchschnittlich bei 180s. Es wurden keine Blutkonserven benötigt. In 2 Fällen musste aufgrund von Blutungen konvertiert werden. Alle Nieren konnten transplantiert werden.Empfangerseitig kam es aufgrung einer venoesen Thrombose zu einem Organverlust. Alle anderen Nieren waren funktionsfähig, der Kreatininwert 4 Wochen nach NTX betrug im Mittel 1,6 mg%

Schlussfolgerung

Die lap. Spendernephrektomie hat sich in unserer Klinik bereits weitgehend etabliert, da sowohl rechte als auch linke Nieren problemlos entnommen werden können. In den letzten 2 Jahren wurden alle Nierenlebendspenden in dieser Technik durchgeführt.