gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Kombiniertes Neuromonitoring in der Carotischirurgie mittels burst suppression ratio (BSR) und somatosensorischen Potentialen (SEP)

Meeting Abstract

  • corresponding author J. Wallenborn - Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universität Leipzig
  • K. Gräfe - Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universität Leipzig
  • S. Rohm - Klinik für Chirurgie II, Universität Leipzig
  • H. Schmidt-Runke - Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universität Leipzig
  • L. Schaffranietz - Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universität Leipzig
  • O. Richter - Klinik für Chirurgie II, Universität Leipzig

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3281

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch171.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Wallenborn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Von einer sicheren neurologischen Überwachung in der Carotischirurgie wird erwartet, dass jeder durch eine klemmbedingte cerebrale Minderperfusion gefährdete Patient sicher und schnell erkannt wird, bevor eine irreversible Neuronenschädigung eintritt. Dabei sollte das Neuromonitoring kontinuierlich ableitbar, leicht zu interpretieren und ein real-time-Verfahren sein. Bei Einsatz einer Allgemeinanästhesie sind beide derzeit überwiegend genutzte Verfahren mit Nachteilen verbunden (EEG: schwierige Dateninterpretation, Übersensitivität; SEP: begrenztes Gebiet, Latenz signifikanter Änderungen). Ziel unserer Studie war die Validierung eines prozessierten EEG-Parameters (burst suppression ratio = BSR) und Beurteilung des Nutzens einer kombinierten EEG-BSR-/SEP-Überwachung.

Material und Methoden

In unserer retrospektiven Analyse wurden die Überwachungsprotokolle von 191 Patienten, die sich einer elektiven Carotis-Desobliteration unterziehen mussten, ausgewertet. 94 Patienten wurden mit einem pEEG-Monitor (Dräger, Deutschland; 2-Kanal-EEG, BSR) und 97 Patienten mit einem EPOCH-2000-Monitor (AXON Systems, USA; 4-Kanal-EEG, BSR und SEP) überwacht. Die BSR wurde definiert als Prozentsatz von Nulllinien-EEG (Abflachung kleiner 5µV Roh-EEG-Amplitude) innerhalb der letzten 60 Sekunden kontinuierlicher EEG-Ableitung. Mit dem EPOCH-2000 konnten simultan zum EEG die Medianus-SEP von beiden Hemisphären abgeleitet werden. Das Neuromonitoring erfolgte von Einleitung bis Ausleitung der Narkose; nach einer Probeklemmzeit von 90 Sekunden sollte die selektive Shuntindikation gestellt werden. Das Auftreten postoperativer Defizite, die Shuntfrequenz und technische Probleme wurden zur Beurteilung der Nutzbarkeit von EEG-BSR- und SEP-Monitoring genutzt.

Ergebnisse

Eine Anstieg der BSR erfolgte unspezifisch nach Narkoseeinleitung, bei Hypotension und Clonidingabe; sowie spezifisch bei klemmbedingter Ischämie (siehe Tabelle). In einigen Fällen persistiert ein diskreter BSR-Anstieg nach Narkoseeinleitung, oft bei Patienten im Stadium 4 n. Vollmar (technisch weniger bei Nutzung des EPOCH-2000). In der Serie mit kombiniertem BSR-/SEP-Monitoring wurde die Shuntfrequenz von 16 auf 4,1% ohne Zunahme neurologischer Defizite gesenkt. Die Sensitivität der BSR war 100% in beiden Serien und die Spezifität 94,6 bzw. 97,8%. Die SEP waren 5x nicht ableitbar und 5 x führte eine späte Amplitudenreduktion <30% nicht mehr zur Shunteinlage. Keiner dieser Patienten wies postoperativ ein Defizit auf. Die BSR reagiert schneller als die SEP. Clonidin dient der Prophylaxe postoperativer Hypertensionen, kann aber selbst burst suppression auslösen und sollte deshalb nach Indikationsstellung für/gegen einen Shunt verabreicht werden. [Tab. 1]

Schlussfolgerung

Die BSR ist ein schnell reagierender EEG-basierter Parameter, der zur Ischämiedetektion in der Carotischirurgie genutzt werden kann. Das kombinierte BSR-/SEP-Monitoring über beiden Hemisphären erhöht die Sicherheit des neurologischen Monitorings bei Patienten mit Carotis-Desobliteration.