gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Ein stumpfes Thoraxtrauma induziert eine Veränderung der Immunlage der Lunge

Meeting Abstract

  • corresponding author U.C. Liener - Universität Ulm, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • C. Bartl - Universität Ulm, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • M.W. Knöferl - Universität Ulm, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • F. Gebhard - Universität Ulm, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • L. Kinzl - Universität Ulm, Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • U.B. Brückner - Sektion chirurgische Forschung der Abteilung für Viszeral- und Transplantationschirurgie Universitätsklinik Ulm
  • H. Redl - Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie, Wien, Österreich
  • W. Fürst - Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie, Wien, Österreich

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2910

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch163.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Liener et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Trotz Weiterentwicklung der supportiven Therapie stellte die Kontusionspneumonie die häufigste schwere Komplikation nach einem Thoraxtrauma dar. In der zellulären Aktivierung durch bakterielle Spaltprodukte spielen Toll Like Rezeptoren (TLR), insbesondere TLR2 und TLR4, eine zentrale Rolle. Ihrer Expression wird daher für die Immunüberwachung eine wesentliche Funktion beigemessen. Ziel dieser Untersuchung war die Messung von TLR 2/4 im (I) Lungengewebe und (II) auf Alveolarmakrophagen (AM) nach experimentellem Thoraxtrauma um daraus Informationen über die posttraumatische Immunsituation zu gewinnen.

Material und Methoden

Männliche Wistar Ratten (n=18) wurden in 1 Kontrollgruppe (Crtl) und 2 (je n=6) Thoraxtraumagruppen (Tx) randomisiert. Das Trauma wurde in Narkose durch eine auf den Thorax des Tieres fokussierte Druckwelle erzeugt. Die Traumatiere wurden 6 (Tx-6h) und 24 (Tx-24h) Stunden nach dem Trauma getötet. Nach Entfernung des rechten Lungenunterlappen wurden die Alveolarmakrophagen durch eine bronchoalveoläre Lavage isoliert. Die mRNA Expression von TLR2 und TLR4 wurde im rechten Lungenunterlappen sowie im Lysat der AM bestimmt. Es wurden hierbei die Anzahl der TLR Kopien/ 1 Million Kopien GAPDH bestimmt.

Ergebnisse

Im Vergleich zu Kontrollen konnte in traumatisierten Teren eine deutlich verminderte TLR Expression im Lungengewebe gemessen werden. Diese betrug im Mittel für TLR2 in Kontrollen 73,54 TLR2/GAPDH und in Tx-24h Tieren 34,09 TLR2/GAPDH. Ebenfalls war die TLR4 Expression von 14,58 in Kontrollen auf 4,9 TLR4/GAPDH in Tx-24h Tieren reduziert (p<0,05). Die TLR2 Expression in Alveolarmakrophagen zeigte eine uneinheitliche Entwicklung mit einem Anstieg der Expression von 37.810 TLR2/GAPDH in Kontrollen auf 56.712 in Tx-24h Tieren. Eine deutliche Reduktion konnte für die TLR4 Expression auf Alveolarmakrophagen nachgewiesen werden. Diese sank von 11.484 TLR4/GAPDH in Kontrollen auf 4.654 TLR4/GAPDH in Tx-24h Tieren (p<0,05).

Schlussfolgerung

Durch diese Untersuchung konnte erstmals eine Änderung der lokalen „Immunüberwachung“ nach einem Thoraxtrauma nachgewiesen werden. Die Alteration der Toll Like Rezeptor Expression betraf hierbei sowohl das Lungengewebe als auch die Alveolarmakrophagen. Da die TLR Expression ein essentielles Bindeglied in der bakteriellen Abwehr darstellt, könnte die hier nachgewiesene posttraumatische Downregulation die Ursache für die hohe Rate an septischen Komplikationen nach einer Lungenkontusion darstellen.