gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Technik der laparoskopischen Mageninterponatbildung und Lymphadenektomie beim Ösophaguskarzinom

Meeting Abstract

  • corresponding author A.H. Hölscher - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • W. Schröder - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • CHR. Gutschow - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • P.M. Schneider - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3336

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch050.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Hölscher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Der Zwei-Höhleneingriff mit transthorakaler Ösophagektomie und transabdomineller Mageninterponatbildung erfordert eine hohe Belastbarkeit der Patienten mit Ösophaguskarzinom. Prinzip der im Video vorgestellten minimal-invasive Bildung des Magenschlauches ist das Operationstrauma des abdominellen Eingriffs zu senken, ohne die bewährte Technik der offenen Chirurgie zu verändern

Material und Methoden

Der Patient liegt in Steinschnittlage in Anti-Trendelenburg-Position und der Operateur steht zwischen den Beinen. Fünf Trokare werden im Oberbauch bzw. Epigastrium, ähnlich wie bei der Fundoplicatio, platziert. Das Zwerchfell wird nach ventral etwas inzidiert und der gastroösophageale Übergang zirkulär freipräpariert. Bei distalem Ösophaguskarzinom ist eine eventuelle Mitresektion der Zwerchfellschenkel und der Pleura erforderlich. Das Ligamentum gastrolienale und das Ligamentum gastrocolicum werden außerhalb der majorseitigen Gefäßarkade mit dem Ligasure durchtrennt. Die sichere Erhaltung der Arteria und Vena gastroepiploica dextra bei gleichzeitiger vollständiger Magenmobilisation ist einer der schwierigen Punkte der Präparation. Nach Durchtrennen des kleinen Netzes wird durch die Bursa omentalis die suprapankreatische Lymphadenektomie vorgenommen mit radikulärer Durchtrennung der Vena gastrica sinistra und der Arteria gastrica sinistra mit Laparoclips. Die kleine Kurvatur wird am Übergang vom unteren zum mittleren Drittel präpariert und mit dem Endo-GIA eine erste Klammernahtreihe in Richtung Magenfundus gelegt, um den Magenschlauch für die spätere intrathorakale Komplettierung vorzubereiten.

Ergebnisse

31 konsekutive Prozeduren mit zwei Operateuren konnten innerhalb von elf Monaten ohne Konversion und ohne Letalität durchgeführt werden.

Schlussfolgerung

Die minimal-invasive Technik der Mageninterponatbildung unterstützt das Prinzip „primum nihil nocere“ in der Ösophaguschirurgie.