gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Die rechtsseitige Hemikolektomie beim Kolonkarzinom - Orientierung an embryonalen Schichten und zentralen Gefäßen verbessert die Überlebensraten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author W. Hohenberger - Chirurgische Klinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland
  • S. Merkel - Chirurgische Klinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland
  • K. Weber - Chirurgische Klinik mit Poliklinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch3383

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch048.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Hohenberger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Bereits die 1994 veröffentlichte SGKRK-Studie konnte bei der chirurgischen Therapie des Kolonkarzinoms erhebliche Unterschiede der Lokalrezidiv- und Gesamtüberlebensraten der Patienten in Abhängigkeit der behandelnden Klinik und einzelnen Operateuren zeigen.

Material und Methoden

Auch in der eigenen Klinik zeigen trotz strikter interner Qualitätskontrolle mit Vorgaben zum Operationsablauf und Überprüfung durch Lehrassistenzen, die Plausibilität der Operationsberichte unter Berücksichtigung pathohistologischer Befunde sowie jährlichen individuellen Erhebungen der onkologischen Ergebnisse die Überlebensraten Unterschiede zwischen den Operateuren mit Schwankungen in Abhängigkeit vom Tumorstadium bis zu 30 % im UICC-Stadium III.

Ergebnisse

Diese Differenzen ergeben sich zum einen durch unterschiedliche Häufigkeit und konsequente Umsetzung multiviszeraler Resektionen, zum anderen durch das Ausmaß der zentralen Lymphknotendissektion mittels scharfer Dissektion.

Schlussfolgerung

Unter Orientierung an den Ergebnissen des besten Operateurs wird eine Hemikolektomie rechts bei einem Karzinom an der rechten Kolonflexur dargestellt mit Präparation und Berücksichtigung der embryonalen Trennschichten sowie Ausdissektion der Arteria und Vena mesenterica superior unter Erhaltung der autonomen Nervengeflechte über der Arterie mit zentraler Durchtrennung von Arteria und Vena iliocolica sowie Arteria und Vena colica media. Darüber hinaus werden die Lymphknoten über dem Pankreaskopf abdisseziert, die Randarkade der Arteria und Vena gastroepiploica dextra entlang der großen Magenkurvatur korrespondierend zur Lage des Karzinoms am Kolon wird durchtrennt unter Erhalt der Arteria und Vena pancreaticoduodenalis superior.