gms | German Medical Science

122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

05. bis 08.04.2005, München

Einfluss von chirurgischem Trauma auf die Expression von Steroidhormonrezeptoren in PBMCs bei Patienten

Meeting Abstract

  • corresponding author S. A. Brechenmacher - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • N. K. Van den Engel - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • E. Faist - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • K. W. Jauch - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
  • P. Angele - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg, Deutschland
  • M. K. Angele - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 122. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 05.-08.04.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05dgch2709

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2005/05dgch022.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2005

© 2005 Brechenmacher et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Tierexperimentelle Studien zeigen eine geschlechtsspezifische Immunantwort nach chirurgischem Trauma und Blutverlust. Männliche (immunsuppressiv) und weibliche (immunprotektiv) Sexualhormone sind hierfür verantwortlich. Insbesondere eine erhöhte Expression von Androgenrezeptoren und eine verminderte Expression von Östrogenrezeptoren bei männlichen Versuchstieren scheinen den immunmodulatorischen Effekt von Sexualhormonen zu verstärken. Der Effekt von chirurgischem Trauma auf die Expression von Steroidhormonrezeptoren in PBMCs (Periphere Blut Mononukleäre Zellen) von Patienten ist jedoch unbekannt.

Material und Methoden

Um dies zu untersuchen, wurde bei 14 Patienten (7 Männer, 7 Frauen) mit großen abdominal-chirurgischen Eingriffen prä- und 2 Std. postoperativ Blut entnommen und durch Ficoll-Trennung PBMCs isoliert. Die Expression des Androgen-, Östrogen α- und β-Rezeptors wurde mittels rt-PCR bestimmt. Das Housekeeping Gene β-Actin diente als Kontrolle.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass chirurgisches Trauma keinen Einfluss auf die Expression des Androgenrezeptors und der Östrogenrezeptoren α und β bei männlichen Patienten hat. Auch bei weiblichen Patientinnen konnte keine Veränderung der Expression von Sexualhormonrezeptoren in PBMCs nach abdominal-chirurgischem Eingriff nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung

Die Daten zeigen, dass im Gegensatz zu Mäusen bei Patienten keine Veränderung der Expression von männlichen und weiblichen Steroidhormonrezeptoren nachweisbar ist. Diese Tatsache ist möglicherweise verantwortlich dafür, dass männliche und weibliche Sexualhormone in vitro keinen immunmodulatorischen Effekt auf PBMCs von chirurgischen Patienten besitzen. Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse entscheidende Unterschiede zwischen Patienten und Mäusen nach Trauma und Blutverlust bei der Expression von Sexualhormonrezeptoren. Dies verdeutlicht, dass die positiven immunmodulatorischen Ergebnisse von Sexualhormonen nach Trauma und Blutverlust bei Mäusen nicht direkt in die Klinik übertragen werden können. [Abb. 1]