gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Prospektive Untersuchung der immunologischen Effekte von laparoskopischer vs. konventioneller kolorektaler Chirurgie

Vortrag

  • presenting/speaker Matthias Wichmann - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern
  • T.P. Hüttl - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern
  • H. Winter - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern
  • M.K. Angele - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern
  • M.M. Heiss - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern
  • K.W. Jauch - Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU, Klinikum Großhadern

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0143

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch612.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Wichmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die laparoskopische Chirurgie hat sich zu einer interessanten therapeutischen Alternative für die Operation von benignen und malignen kolorektalen Erkrankungen entwickelt. Bislang liegen widersprüchliche Erkenntnisse über die immunologischen Effekte des minimal invasiven Vorgehens im Vergleich mit der konventionellen Chirurgie vor.

Material und Methoden

Um die immunologischen Veränderungen nach laparoskopischen oder konventionellen kolorektalen Operationen zu untersuchen, wurden bei jeweils 20 Patienten präoperativ sowie an den Tagen 1, 2 und 5 postoperativ Blutproben entnommen. Lymphozytensubpopulationen und Natürliche Killerzellen (NKZ) wurden mittels Durchflußzytometrie bestimmt. Des weiteren wurden zirkulierende IL-6, TNF-α und CRP-Spiegel gemessen.

Ergebnisse

Signifikante niedrigere Spiegel der proinflammatorischen Marker IL-6, CRP und TNF-α wurden bei Patienten nach laparoskopischer kolorektaler Chirurgie gemessen. Weiterhin fanden sich signifikant mehr NKZ bei Patienten nach minimal invasiver Chirurgie. Vergleichbar war bei beiden Gruppen die postoperative Reduzierung der zirkulierenden T-Helfer- und T-Suppressor Zellen [Tab. 1].

Schlussfolgerung

Die prospektiv erhobenen Daten zeigen, dass nach konventioneller kolorektaler Chirurgie im Vergleich zur MIC eine signifikant erhöhte proinflammatorische Reaktion induziert wird. Die unspezifische Immunreaktion erscheint insgesamt durch die MIC weniger stark beeinträchtigt zu sein. Die spezifische Zell-vermittelte Immunfunktion nach laparoskopischer und konventioneller kolorektaler Chirurgie ist dagegen gleichermaßen supprimmiert. Die hier beobachteten divergierenden Effekte der MIC auf spezifische und unspezifische Immunfunktion sind bislang nicht berichtet worden.