gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Laparoskopische Hebung eines freien Omentum majus-Lappen in Kombination mit einem femoro-cruralen Venenbypass zur Deckung großflächiger arterieller Ulzera an Unterschenkel und Fuß

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Thomas Horbach - Chirurgische Universitätsklinik Erlangen, Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie
  • W. Lang - Chirurgische Universitätsklinik Erlangen, Gefäßchirurgie
  • W. Hohenberger - Chirurgische Universitätsklinik Erlangen, Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie
  • R. Horch - Chirurgische Universitätsklinik Erlangen, Plastische-, Rekonstruktive- und Hand-Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0872

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch600.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Horbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Mit dem Omentum majus steht ein großer Bindegewebelappen mit pedunkulärer reicher Gefäßversorgung, großem Gehalt an immunkompetenten Zellen, Lymphgewebe und Fettspeichern zur Verfügung. Seinem Einsatz zur Deckung von Weichteildefekten und in der rekonstruktiven Chirurgie stand allerdings die mit der Gewebeentnahme verbundene Morbidität einer Laparotomie entgegen.

Material und Methoden

Die verbesserten Möglichkeiten der minimal invasiven Chirurgie, insbesondere Ultraschalldissektion und integriertes sprachgesteuertes OP-System, lassen eine laparoskopische Entnahme des an den gastroepiploischen Gefässen gestielten Omentum majus über 3 Trokarzugänge zu. Nach simultaner Revaskularisation des Unterschenkels durch autologen Venenbypass und lokalem Debridement kann die Defektdeckung mit dem mikrovaskulär anastomosierten Omentum-Lappen erfolgen (nutrient omentum flap). Die Epithelialisierung wird mit Spalthaut vorgenommen, zur Wundabdeckung wird ein Vakuumverbandsystem verwendet.

Ergebnisse

Bei 2 Patienten mit ausgedehnten zirkulären Defekten war die erfolgreiche Deckung mit dem dargestellten Verfahren erfolgreich möglich. Die laparoskopische Hebetechnik ist zwischenzeitlich dahingehend standardisiert, dass auch kleinere Omentumsegmente passgenau für den jeweiligen Defekt entnommen werden können.

Schlussfolgerung

Dieses interdisziplinäre Verfahren ermöglicht auch bei ausgedehnten und zirkulären arteriellen Ulzera einen Erhalt von Extremität und Gehfähigkeit bei geringer Entnahmemorbidität.