gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Die intraoperative Durchleuchtung mit 3 D-Schnittbild-Rekonstruktion verbessert die operative Versorgung von Fersenbeinfrakturen

Vortrag

  • presenting/speaker Christian Queitsch - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
  • N. Haustedt - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
  • K. Seide - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
  • C. Jürgens - Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0813

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch575.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Queitsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die sichere intraoperative Beurteilung der Reposition des Fersenbeines bei einer Osteosynthese ist oft schwierig. Kann mit der einer intraoperativen 3D-Durchleuchtung die operative Therapie von intraartikulären Fersenbeinfrakturen optimiert werden?

Material und Methoden

Von Januar bis September 2003 wurde bei 21 Patienten mit intraartikulären Fersenbeinfrakturen das intraoperative Repositionsergebnis mittels einer 3D-Schnittbildrekonstruktion dargestellt. Zur Anwendung kommt das Siremobil Iso-C 3D (Fa. Siemens), ein herkömmlicher C-Bogen gekoppelt mit einer zuschaltbaren Motorsteuerung zur Orbitalbewegung und einem Bildrechner zur Rekonstruktion. Bei einer Rotation von 190° werden 50 Aufnahmen erzeugt, die in einer simultanen Datenberechung in 3D-Schnittbilder umgerechnet werden. Mit dieser neuen Technologie wurde intraoperativ das Repositionsergebnis, insbesondere die Stufenbildung im unteren Sprunggelenk, beurteilt.

Ergebnisse

Bei 8 der 21 Patienten wurde eine verbliebene Stufenbildung festgestellt und eine erneute Reposition vorgenommen. Das Ergebnis wurde jeweils mittels eines weiteren 3D-Scans kontrolliert. Es zeigte sich in allen 8 Fällen ein gutes Endergebnis.

Schlussfolgerung

Entscheidendes Ziel der operativen Versorgung von Fersenbeinbrüchen ist die Wiederherstellung der anatomischen Form. Durch Einsatz der der intraoperativen 3D-Schnitt-Bildgebung kann dieses Ziel sicherer erreicht werden. Unseres Erachtens ist zu erwarten, dass hierdurch auch das - nicht selten problematische - funktionelle Ergebnis nach einer Calcaneusfraktur optimiert werden kann.