gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Isovolämische Hämodilution mit HAES und bovinem Hämoglobin verbessert die pankreatische Mikrozirkulation, den pankreatischen Gewebssauerstoffpartialdruck und bietet einen Überlebensvorteil bei schwerer akuter Pankreatitis im Schweinemodell

Vortrag

  • presenting/speaker Tim Strate - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • M. Freitag - Klinik für Anästhesiologie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • C. Schneider - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • O. Mann - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • W.T. Knoefel - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • A. Gocht - Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • E. Yekebas - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • J.R. Izbicki - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0459

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch563.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Strate et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Die Letalität der schweren akuten Pankreatitis ist trotz großer intensivmedizinischer Fortschritte immer noch sehr hoch. Um den Übergang der leichten ödematösen Form zur schweren akuten Pankreatitis zu verhindern, ist eine therapeutische Option die Verbesserung der pankreatischen Mikrozirkulation. Ziel der Untersuchung war es, durch Verbesserung der Rheologie (isovolämische Hämodilution) und zusätzliche Gabe einer bovinen Hämoglobinlösung (HBOC-200, Biopure MD USA) die Mikrozirkulation und Sauerstoffversorgung des Pankreas bei Schweinen mit schwerer akuter Pankreatitis zu verbessern.

Material und Methoden

39 Schweine (25-30kg KG) aus dem Deutschen Hybridprogramm wurden nüchtern anästhesiert (balancierte Narkose mit Isofluran, N2O und Fentanyl) und instrumentiert. Nach Laparotomie wurde eine schwere akute Pankreatitis mittels intraduktaler Injektion des milden Gallesalzes Glycodeoxycholsäure (0,4 ml /kg KG; 10mmol/l) und pankreatischer Hyperstimulation mittels intravenöser Injektion von Cerulein (5µg/kg KG/h) induziert. Nach 75 Minuten erfolgte die Randomisierung in 3 Gruppen (n=13; Gruppe 1: isovolämische Hämodilution (IHD) mit HAES und Gabe von HBOC-200; Gruppe 2: IHD mit HAES und Gruppe 3: IHD mit Ringerlösung). Danach erfolgte die IHD (gesteuert über pulmonal-kapillären Verschlußdruck) auf einen HKT von 15%. Die pankreatische Mikrozirkulation wurde über einen Laserdoppler Scanner (Laser Perfusion Imager, Moor, Millway, UK) und der Gewebssauerstoffpartialdruck (tpO2) mittels Licox Sonde (GMS, Kiel) direkt im Gewebe gemessen. Nach 6 Stunden und 6 Meßpunkten wurde das Abdomen nach Entfernung der Katheter verschlossen und die Tiere nach Extubation in die Beobachtungsställe verbracht. Für ausreichende Analgesie wurde gesorgt (22mg Piritramid i.m. alle 6h). Nach 6 Tagen wurden die überlebenden Tiere sakrifiziert.

Ergebnisse

Im Vergleich zu Gruppe 3 fand sich in der Gruppe 1 eine verbesserte pankreatische Mikrozirkulation über den Beobachtungszeitraum (mittlere Differenz der Fläche unter der Kurve 510,8 (SE 111,5); p<0,001). Der tpO2 war im Mittel über den Beobachtungszeitraum ebenfalls in der HBOC-200 Gruppe erhöht (102,6 (SE 16,4 vs. Gruppe 3 bzw. 67,7 (SE 15,9); p<0,001). Zwischen Gruppe 2 und 3 fand sich kein Unterschied. Zehn Tiere der HBOC-200 Gruppe überlebten den Beobachtungszeitraum, während 8 Tiere der Gruppe 2 und lediglich 2 Tiere der Gruppe 3 überlebten (p=0,001 Kruskal-Wallis Test).

Schlussfolgerung

Die Verbesserung der Rheologie durch IHD und das zusätzliche Sauerstoffangebot durch HBOC-200 führen zu einer verbesserten pankreatischen Mikrozirkulation und einem höheren pankreatischen tpO2 bei schwerer akuter Pankreatitis im Schweinemodell. Diese Behandlungsmethode konnte die Sterblichkeit der Versuchstiere senken.