gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Laparoskopische Resektion von Choldeochuszysten Typ I: the new way to go?

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Stefan Beyerlein - Kinderchirurgische Abteilung der Chirurgischen Klinik der FSU Jena
  • M. Bondartschuk - Kinderchirurgische Abteilung der Chirurgischen Klinik der FSU Jena
  • F. Schier - Kinderchirurgische Abteilung der Chirurgischen Klinik der FSU Jena

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0352

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch538.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Beyerlein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Choledochuszysten sind angeborene Fehlbildungen der Gallenwege, die sich in der Regel im Kleinkindesalter manifestiert. In 90% der Fälle handelt es sich um eine zystische Dilatation des Ductus choledochus und des Ductus hepaticus (Choledochuszyste Typ I). Wir möchten über unsere Erfahrungen der laparoskopischen Resektion zweier solcher Choledochuszysten mit 2mm Instrumenten berichten.

Material und Methoden

Es handelte sich um zwei Mädchen im Alter von 1,5 und 2 Jahren. Bei einer Patientin wurde die Diagnose zufällig im Rahmen einer Routineuntersuchung gestellt. Bei der anderen Patientin wurde die Diagnose im Rahmen einer Pankreatitis gestellt.

Ergebnisse

Bei den Patientinnen wurden neben einer 10mm Optik am Nabel 4 bzw. 5 2mm Trokare eingebracht. Es erfolgte die zunächst die Präparation der Zyste, anschließend wurde die Y-Roux Anastomose geschaffen, abschließend erfolgte das Absetzen der Zyste mit der Gallenblase und die Schaffung der biliodigestive Anastomose. Bei einer Patientin trat am 4. postoperativen Tag eine Anastomosen Insuffizienz auf die laparoskopisch übernäht wurde. Die Entlassung der Patientin erfolgte beschwerdefrei am 11. bzw. 13 postoperativen Tag. Die ambulanten Kontrollen zeigten bisher (follow-up 1,5 und 1,3 Jahre) keine Hinweise auf eine Cholestase oder Cholangitis.

Schlussfolgerung

Die Laparoskopie stellt eine Alternative zur offenen Operation dar. Die gute intraoperative Übersicht, die rasche postoperative Rekonvaleszenz und die guten kosmetischen Ergebnisse sind die Vorteile der Laparoskopie.