gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Minimalinvasives Management von Pilon- und distalen metaphysären Tibiafrakturen mit dem IP-XS-Nagel-System.

Poster

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Jonas Gehr - Unfallchirurgische Klinik des Klinikums Aschaffenburg, Aschaffenburg, Deutschland
  • W. Friedl - Unfallchirurgische Klinik des Klinikums Aschaffenburg, Aschaffenburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0263

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch461.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Gehr et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Pilon-tibiale Frakturen und distale metaphysäre Tibiafrakturen zeigen häufig eine hohe Rate an Weichteil- und Knochenheilungsstörungen auf. Ihre Versorgung stellt in Bezug auf den Weichteilmantel einen hohen Anspruch an das Osteosynthesematerial. Die Wahl des operativen Zugangsweges insbesondere bei kritischer Weichteilsituation und die mögliche Irritation des Weichteilgewebes durch das Osteosynthesematerial haben uns veranlasst nach alternativen Osteosynthesetechniken zu suchen.

Material und Methoden

Nach einer präklinischen Studie und ersten guten Ergebnissen des XS-Nagel bei Sprunggelenksfrakturen wird der Nagel nun perkutan bei Fibulabegleitfrakturen von Pilon-tibial-Frakturen und auch zur Tibiaversorgung eingesetzt [8,9]. Durch die lediglich laterale Inzision kann eine weitere Anspannung der Weichteilsituation vermieden werden. In einem Zeitraum von 3 Jahren wurden 22 Pilonfrakturen unter zu Hilfenahme des XS-Nagels versorgt. 13 Typ C- und 9 Typ A- Frakturen, davon 4 offene (II° u. III°) Frakturen wurden beobachtet. Die Resultate wurden nach der objektiven und subjektiven Beurteilungsskala von Ovadia klassifiziert.

Ergebnisse

Bisher konnten 13 Patienten (7 Typ C und 6 Typ A) nach einem Jahr nachuntersucht werden. Nach dem subjektiven Teil des Ovadia-Scores hatten 3 (23%) Pat. ein ausgezeichnetes, 6 (46%) Pat. ein gutes, 3 (23%) Pat ein mäßiges und 1 (8%) Pat. ein ungenügendes Ergebnis. Im objektiven Ovadia-Score hatten 3 (23%) Pat. ein ausgezeichnetes, 5 (38%) Pat. ein gutes, 3 (23%) Pat. ein mäßiges und 2 (15%) Pat. ein ungenügendes Ergebnis.

[Tab. 1]

Schlussfolgerung

Der vorgestellte IP-XS-Nagel erfüllt die Anforderungen wie sie an ein Implantat zur maximale Weichteilschonung, sicheren Frakturfixation und Minimalinvasivität gestellt werden.

[Abb. 1]