gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Einfluss von niedrig-dosiertem Dopexamin auf die Gewebeperfusion im Magenschlauch des Schweines

Vortrag

  • presenting/speaker Wolfgang Schröder - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • K.T.E. Beckurts - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • D. Stähler - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • C. Gutschow - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln
  • J.H. Fischer - Institut für Experimentelle Medizin der Universität zu Köln
  • A.H. Hölscher - Klinik und Poliklinik für Visceral- und Gefäßchirurgie der Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0142

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch423.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Schröder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Bei der Bildung eines Magenschlauches als Standardrekonstruktion nach Ösophagektomie muss die kleine Kurvatur devaskularisiert werden. Hierdurch werden Mikrozirkulationsstörungen im Anastomosengebiet des Magenfundus induziert, die Ursache für eine postoperative Insuffizienz ein können. Ziel dieser tierexperimentellen Studie war, den Einfluss des synthetischen Katecholamins Dopexamin auf die Gewebeperfusion im Magenschlauch zu untersuchen.

Material und Methoden

Bei 13 Schweinen wurde nach Laparotomie ein Magenschlauch gebildet. An definierten Punkten im Fundus, Corpus und Antrum wurde mittels Laser-Doppler Imager (Medizinelektronik Lawrence, Bad Soden) die Gewebeperfusion (Perfusion Units, PU) gemessen (Ausgangswert T0). Dopexamin (Dopacard®) wurde in einer Dosierung von 0.5 µg/kg KG/min über 45 Minuten appliziert. Während dieses Intervalls wurde nach 20 und 40 Minuten erneut die Gewebeperfusion gemessen (T1 und T2). Eine letzte Messung (T3) erfolgte 25 Minuten (>3 Halbwertzeiten) nach Absetzten von Dopexamin. Dieser Messvorgang wurde für die Dosierungen von 1.0 und 2.0 µg/kg KG/min wiederholt. Gleichzeitig wurden die Herzfrequenz (HF), der mittlere arterielle Blutdruck (MAD) und mittels Pulskonturanalyse (PICCO, Pulsion Medical System, München) kontinuierlich das Herzzeitvolumen (HZV) und der systemisch-vaskuläre Widerstand (SVR) bestimmt.

Ergebnisse

Unter Dopexamin kam es dosisabhängig zu einem Anstieg des HZV bei konstantem MAD und gleichzeitigem Abfall des SVR. Bei einer Dosierung von 0.5 µg/kg KG/min blieb die Gesamtperfusion im Magenschlauch statistisch unverändert (T0: 563 PU ±123; T1: 577 PU ±117; T2: 516 PU ±148), jedoch fand sich im Fundus ein signifikanter Anstieg der Perfusion (T0: 226 PU ±118; T1: 319 PU ±166; p=0.004) bei gleichzeitiger Perfusionsreduktion im Corpus und Antrum (Umverteilungseffekt). Unter einer Dopexamin-Dosierung von 1.0 µg/kg KG/min kam es nach 20 und 40 Minuten zu einer signifikanten Verbesserung der Gesamtperfusion des Schlauchmagens (T0: 509 PU ±177; T1: 570 PU ±190, p=0.035; T2: 614 PU ±159, p=0.003). Für diese Dosierung lies sich eine lineare Korrelation zwischen den PU-Werten und dem HZV bzw. SVR nachweisen. Für 2.0 µg Dopexamin/kg KG/min waren keine signifikanten Veränderungen der Gewebeperfusion mehr nachzuweisen.

Schlussfolgerung

Im Tiermodell hat niedrig-dosiertes Dopexamin einen positiven Effekt auf die Perfusion im Anastomosenbereich des Magenfundus.