gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Genexpressiosanalyse beim kolorektalen Karzinom.

Vortrag

  • presenting/speaker Matthias Krause - Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie der Charité Campus Berlin-Buch, Berlin, Deutschland
  • M. Morkel - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin, Deutschland
  • J. Budczies - GSF Institut für Bioinformartik, Neuherberg, Deutschland
  • M. Mader - GSF Institut für Bioinformartik, Neuherberg, Deutschland
  • W. Birchmeier - Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin, Deutschland
  • P.M. Schlag - Klinik für Chirurgie und Chirurgische Onkologie der Charité Campus Berlin-Buch, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch1001

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch410.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Krause et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Metastasen bleiben trotz bedeutender Fortschritte in Diagnostik und Therapie die hauptsächliche Todesursache solider Tumorerkrankungen. Tumore sind biologisch heterogen und bestehen aus diversen Zellpopulationen mit unterschiedlichen angiogenen, invasiven und metastasierenden Eigenschaften. Molekulare Abläufe werden darüber hinaus durch Wechselwirkungen mit dem umgebenden Gewebe spezifisch verändert. Zum besseren Verständnis der molekularen Abläufe und zur Identifikation von Pathways, die über das metastatische Potential von Kolonkarzinomzellen entscheiden, führten wir eine vergleichende Genexpressionsanalysen an den isolierten Karzinomzellen kolorektaler Primärtumore und ihrer Metastasen durch.

Material und Methoden

Es wurden insgesamt 59 Tumorproben analysiert: 31 Primärtumore, davon 21 im Stadium T3/T4 N+ M+ und 10 lokal fortgeschrittene Primärtumore T3/T4 N0 M0 mit rezidivfreiem Überleben von mindestens 4 Jahren, 12 Lymphknotenmetastasen, 14 Lebermetastasen, 2 peritoneale Metastasen. Tumorproben wurden bei -70°C asserviert. Tumorzellen wurden über Laser gestützte Mikrodissektion isoliert. Die Genexpressionsanalyse erfolgte nach RNA-Isolierung und 2-facher linearer Amplifikation mit Affymetrix HG 95U A Chips (12.000 humane Transkripte). T-Test und Wilcoxon-Test wurden angewandt, um Veränderungen in der Genexpression in Abhängigkeit von der Lokalisation zu identifizieren.

Ergebnisse

Primärtumore und Lymphknotenmetastasen weisen keinen signifikanten Unterschied in der Genexpression auf, ebenso wenig die peritonealen Manifestationen. Im Vergleich der Lebermetastasen mit den Primärtumoren zeigt sich hingegen ein spezifisches Genexpressionsmuster der Metastasierung mit 123 dysregulierten Genen. Diese lassen sich teilweise clusterhaft spezifischen Pathways zuordnen, die Migration und Invasivität in vitro regulieren.

Schlussfolgerung

Die vergleichende Genexpressionsanalyse demonstriert die Bedeutung zweier Pathways für hepatische Metastasierung. Sie zeigt darüber hinaus, dass die lymphogene Metastasierung sich von der hepatischen darin unterscheidet, dass eine spezifische Veränderung der Genexpression nicht erfolgt. Die Ergebnisse implizieren, dass die molekularen Abläufe der lymphogenen Metastasierung den Prozessen im Primärtumor sehr ähnlich sind. Dies korreliert klinisch mit der besseren Prognose der lymphogenen Metastasierung beim kolorektalen Karzinom.