gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Malabsorptive Operationen als Zweiteingriffe bei morbider Adipositas

Poster

  • presenting/speaker Stephan Kriwanek - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien
  • P. Beckerhinn - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien
  • S. Ali Abdullah - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien
  • M. Schermann - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien
  • F. Hoffer - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien
  • R. Roka - 1.Chirurgische Abteilung Rudolfstiftung Wien

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0193

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch391.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Kriwanek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Bei bis zu 25 Prozent aller morbid adipösen Patienten führen restriktive bariatrische Eingriffe (wie die vertikale bandverstärkte Gastroplastik - VBG oder das adjustierbare Magenband - LASGB) nicht zu einer ausreichenden Gewichtsreduktion. Die operative Umwandlung zu einem malabsorptiven Verfahren bietet sich in dieser Situation als Zweiteingriff an.

Material und Methoden

Von 1999 bis 2003 wurden 18 Patienten (3 Männer, 15 Frauen, medianes Alter: 43, BMI: 45) nach VBG (13) oder nach LASGB(5) wegen nicht ausreichender Gewichtsreduktion (15) oder Spätkomplikationen (3) operiert. Dabei wurden 15 mal ein distaler Magenbypass (Schlingenlängen: Roux: 100 cm, biliopankreatisch: 100cm, gemeinsame Strecke 100 cm) und 3 mal eine biliopankreatische Teilung (Duodenal Switch) durchgeführt.

Ergebnisse

Alle Patienten überlebten den Eingriff. Folgende Komplikationen traten auf: 3 Anastomosenstenosen (1 Reoperation, 2 Bougierungen), Pulmonalembolien 2, Pneumonie 1, Wundinfektionen 2. Die Rate der postoperativen Komplikationen war höher als bei Primäreingriffen. Die Gewichtsabnahme betrug nach median 6 Monaten 55% des Übergewichts; der BMI sank von 45 auf 31. 16 von 18 Patienten waren mit dem Eingriff und seinen Folgen sehr zufrieden.

Schlussfolgerung

In der Behandlung therapeutischer Misserfolge nach restriktiven Operationen stellen Magenbypass und Duodenalswitch sichere und effektive Optionen als Zweiteingriffe dar.