gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Vergleich der Druckresistenz einer Klammernaht mit einer Handnaht am Bronchus: eine experimentelle Studie

Vortrag

  • presenting/speaker Corinna Ludwig - Abtl. Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
  • M. Behrend - Klinik f. Viszeralchirurgie, Klinikum Deggendorf
  • W. Schüttler - Klinik f. Viszeral- u. Transplantationschirurgie, MHH, Hannover
  • U. Hoffarth - Abtl. Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg
  • E. Stoelben - Abtl. Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0710

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch367.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Ludwig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Ist die Druckresistenz einer bronchialen Handnaht so gut wie, oder sogar besser als eine Klammernaht? Wie relevant ist der Winkel zwischen einer Naht und dem Knorpelring? Untersucht wird die maximale Druckresistenz eines bronchialen Stumpfes entweder verschlossen mit einer mechanischen Klammernaht oder einer zweireihigen fortlaufenden Handnaht in der idealen Position parallel zum Knorpelring und mit 45 Grad zum Knorpelring.

Material und Methoden

Eine experimentelle Studie an Luftröhren von 60 frisch geschlachteten Schweinen. Die Bronchien wurden abwechselnd verschlossen mit einer mechanischen Klammernaht oder einer fortlaufenden Handnaht. Die Naht wurde in 30 Fällen präzise parallel zum Knorpelring gelegt (0 Grad) und in 30 Fallen in 45 Grad zum Knorpelring. An alle Nähten wurde die Druckresistenz gemessen bis Luftverlust eintrat. Dieses Ereignis wurde als Endpunkt gewertet.

Ergebnisse

Eine Klammernaht mit 0 Grad zum Knorpelring hat eine statistisch signifikant bessere Druckresistenz als die Handnähte mit 0 Grad (p=0.011) und mit 45 Grad (p=0.001). Die Klammernaht mit 45 Grad zum Knorpelring ist nur der Handnaht mit 45 Grad überlegen (p=0.019).

Schlussfolgerung

Unter idealen Bedingungen (0 Grad zum Knorpelring) ist die Druckresistenz der Klammernaht der der Handnaht überlegen. Eine nicht ideal platzierte Klammernaht (45 Grad) weist diese eindeutige Überlegenheit jedoch nicht auf. In der klinischen Situation ist eine ideale Platzierung von Nähten nicht immer möglich. Entgegen der in der Studie gewonnen Ergebnisse, bietet die Handnaht auch in schwierigen Situationen eine Adaptation, die mit einer Klammernaht nicht möglich ist.