gms | German Medical Science

121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

27. bis 30.04.2004, Berlin

Detektion von Lokalrezidiven nach Bronchoplastik bei NSCLC mittels Weißlicht (WLB)- und Autofluoreszenzbronchoskopie (AFB)

Vortrag

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker Felix JF Herth - Onkologie und Endoskopie, Thoraxklinik Heidelberg, Deutschland
  • H. Hoffmann - Thoraxchirurgie, Thoraxklinik Heidelberg, Deutschland
  • B. Link - Thoraxchirurgie, Thoraxklinik Heidelberg, Deutschland
  • H. Dienemann - Thoraxchirurgie, Thoraxklinik Heidelberg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 121. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 27.-30.04.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dgch0161

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2004/04dgch365.shtml

Veröffentlicht: 7. Oktober 2004

© 2004 Herth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung

Lokalrezidive nach bronchoplastischen Operationen bei NSCLC werden klinisch und mittels radiologischer Verfahren nur unzureichend erfasst. Der Stellenwert der WLB einschließlich der neuen Technik Autofluoreszenzbronchoskopie (AFB) in der Nachsorge wird untersucht.

Material und Methoden

Alle Patienten, die im Zeitraum 07/97 bis 01/02 einer Bronchoplastik unterzogen und im Nachsorgeprogramm bronchoskopiert wurden, wurden mit beiden Verfahren untersucht und prospektiv verfolgt.

Ergebnisse

Im Untersuchungszeitraum wurden bei 137 Patienten (36 Frauen, 101 Männer, mittl. Alter 57,8 J.) bronchoplastische Operation durchgeführt. 98 Patienten wurden im Follow-up mindestens 2mal bronchoskopiert und ausgewertet. Bei 18 (19 %) Patienten wurde ein Lokalrezidiv endoskopisch gesehen. 5 (5%) waren nur durch Autofluoreszenz zu erkennen. Bei 8 aller Rezidive war ein ebenfalls durchgeführtes CT ohne pathologischen Befund, bei 2 Patienten war das Lokalrezidiv im CT sichtbar, 6 Patienten hatten ein zusätzliches mediastinales Rezidiv, 2 Fernmetastasen.

Schlussfolgerung

Nach bronchoplastischen Eingriffen kam es bei 19 % der Patienten zu einem Lokalrezidiv. Mittels Bronchoskopie sind die Veränderungen auch bei negativem CT zu diagnostizieren. Durch die AFB kann die Detektion noch weiter verbessert werden. Patienten nach bronchoplastischen Eingriffen sollten regelmäßig unter Anwendung der Autofluoreszenztechnik einer Bronchoskopie unterzogen werden.